Craigslist

Craigslist ist eines der größten Online-Anzeigenportale der Welt und wurde 1999 in San Francisco von Craig Newmark gegründet. Darüber hinaus bietet es die Möglichkeit, Foren zu allen möglichen Themen zu erstellen. Monatlich werden auf dem Portal über 80 Millionen neue Kleinanzeigen geschaltet. Mittlerweile ist Craigslist für viele Länder auf allen Kontinenten verfügbar. Lange Zeit galt Craigslist für SEOs als wichtige Backlinkquelle. Craigslist ist auch unter dem Kürzel CL bekannt und verfügt auch über eine eigene Domain cl.com.

Entwicklung[Bearbeiten]

Ursprünglich bestand Craigslist aus einer Mailingliste mit Events rund um San Francisco. Als Craig Newmark schließlich im Jahr 1999 das Anzeigenportal Craigslist startete, beschränkte es sich ebenfalls noch auf die San Francisco Bay Area. Schnell wurde Craigslist sehr populär, zum Anbieten von Dienstleistungen, Jobs, Möbel u.v.m. , sodass es sich schnell auf die gesamte USA ausweitete. Heute ist Craigslist in über 50 Ländern der Welt vertreten. Seit 2009 finanziert sich das Portal über Gebühren für Anzeigen und hat einen festen Mitarbeiterstamm. Pro Monat hat Craigslist über 20 Milliarden Visits und über 50 Milliarden Impressions. Der Erfinder von Craigslist betreibt heute ein weiteres Projekt: craigconnects.org [1] Das Besondere an Craigslist besteht darin, dass das gesamte Portal in sehr geringem Maße kommerzialisiert ist. Das Unternehmen steht laut eigenen Aussagen für „non-commercial nature, public service mission, and non-corporate culture“[2]. Auch ein eigens gegründeter Fond, der craigslist Charitable Fund (CCF), unterstützt wohltätige Organisationen.

Inoffizielle Statistik[Bearbeiten]

  • 50 Milliarden Page-Impressions pro Monat
  • 20 Milliarden Visits pro Monat
  • 700 lokale Unterseiten in 70 verschiedenen Ländern
  • 100 Millionen Anzeigen pro Monat
  • über zwei Millionen neue Stellenangebote jeden Monat
  • über 200 Millionen Postings in über 100 thematisch sortierten Foren

Der Craigslist Killer/ Ripper[Bearbeiten]

In den USA stand Craigslist im Jahre 2013 noch einmal verstärkt im Mittelpunkt, da ein Serienmörder seine Opfer anhand des Kleinanzeigenportals aussuchte. Der Mörder wird in diesem Zusammenhang auch der „Craigslist Ripper“ genannt.[3]

Craigslist Joe[Bearbeiten]

Im Rahmen des Dokumentarfilms Craiglist Joe[4] unternahm der US-Amerikaner Joseph Garner einen Monat lang den Versuch, sein Leben ausschließlich über Craigslist zu organisieren. Über das Portal suchte er nach Mitfahrgelegenheiten und Unterkünften und er besorgte sich Lebensmittel. Der Film dokumentiert den Versuch, sich komplett von der gewohnten Umwelt abzukoppeln und sein Leben allein über Craigslist zu organisieren.

Nutzung von Craigslist für SEO[Bearbeiten]

Craigslist ist vor allem in den USA eines der beliebtesten Kleinanzeigenportale sowie Forenportale. Aus diesem Grund kann es hervorragend verwendet werden, um den Traffic für eine Webseite zu steigern. Im Rahmen einer Guerilla-SEO-Aktion gibt es zum Beispiel die Möglichkeit, innerhalb der Foren zu arbeiten oder im Kleinanzeigenbereich Anzeigen zu schalten. Allerdings können schlecht vorbereitete Postings oder Veröffentlichungen schnell als Spam identifiziert werden. Wer jedoch eine ehrliche Stellenanzeige hat, kann diese vor allem in den stark frequentierten Landesversionen von Craigslist einstellen, um neben der Gewinnung von neuen Mitarbeitern auch noch den Traffic auf seiner Homepage zu erhöhen. Da alle Links auf Craigslist mit dem Attribut Nofollow versehen werden, empfiehlt sich Craigslist nicht zum Linkaufbau.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Das neue Portal des Gründers von Craigslist Abgerufen am 01.12.2013
  2. Factsheet zu Craigslist. Abgerufen am 1.12.2013
  3. Wikipedia-Eintrag zum Craigslist Ripper. Abgerufen am 2.12.2013
  4. Der Dokumentarfilm Craigslist Joe Abgerufen am 2.12.2013

Weblinks[Bearbeiten]