IEEE

Das Kürzel IEEE (engl. i triple e) steht für Institute of Electrical and Electronics Engineers. Dabei handelt es sich um den weltweit größten Zusammenschluss von Ingenieuren der Elektrotechnik und Informatik. Dieser Berufsverband hat seinen Sitz in den USA, in New York. Zu den Aufgaben des IEEE zählen die Standardisierung von Computerprogrammen und –Techniken. Durch die hohe Fachkompetenz der Mitglieder wird deren Empfehlungen und wissenschaftlichen Artikeln eine hohe Qualität zugesprochen. Zu den bekanntesten von diesem Berufsverband etablierten Techniken gehört der Wlan-Standard nach IEEE 802.11.

Hintergrund

Die Idee, durch einen Berufsverband von Ingenieuren Fachkräfte in den USA zu unterstützen, reicht bis ins Jahr 1884 zurück, als das American Institute of Electrical Engineers (AIEE) gegründet wurde. Ein weiterer Grundgedanke dieser Institution war es, durch die Förderung von elektrotechnischen Berufen für mehr Fortschritt im Sinne der Humanität zu sorgen. Zu den bekannten Gründern gehörte u.a. Thomas Edison, der Erfinder der Glühbirne.

Mit der Ausbreitung der Radiotechnik durch Telegrafen entstand 1912 ein zweiter Verband in den USA, das Institute of Radio Engineers (IRE). Durch die stetige Weiterentwicklung der Technik wurden beide Gruppierungen immer größer und einflussreicher. Der stärkere Verband blieb bis 1963 das IRE.

In diesem Jahr wurden beide Verbände im Institute of Electrical and Electronics Engineers vereinigt. Vorerst waren die Aufgaben des Berufsverbands nur auf die USA beschränkt. Von den ersten 150.000 Mitgliedern, lebten 140.000 in den Vereinigten Staaten. Doch im Zuge der zunehmenden Globalisierung und Ausbreitung des industriellen Fortschritts wurde auch das IEEE international.

Heute ist es der größte Berufsverband der Welt im technischen Bereich. Er setzt sich aus fast einer halben Million Mitgliedern in über 160 Ländern der Welt zusammen. Gegliedert wird die Arbeit des IEEE durch sogenannte „Societies“, 38 Sektionen, die einzelne Bereiche abdecken, wie z.B. die Raumfahrt oder Logistik.[1] 300 Arbeitsgruppen beschäftigen sich mit länderspezifischen Fragestellungen. Jedes Jahr werden wichtige Auszeichnungen für technische Leistungen vom IEEE verliehen.

Übersicht bekannter IEEE-Standards

  • IEEE 802.11 Wlan: Mit diesem Standard werden sowohl die Übertragungsgeschwindigkeit, die Frequenz als auch die maximale Strahlungsleistung innerhalb eines Wlan-Netzwerks reguliert. Der aktuell schnellste handelsübliche Standard ist Wlan 802.11 ac mit einer Datenübertragungsrate von theoretisch möglichen 6933 Mbit/s.(Stand Juni 2014)
  • IEEE 802: Dieser Standard betrifft die Regulierung von LAN (Local Area Network).
  • IEEE 802.15 Buetooth: Hierüber wird die Verknüpfung von Bluetooth-Peripheriegeräten mit einem Wlan-Netzwerk standardisiert.

Weitere Projekte

Das IEEE betreibt eine eigene Online-Bibliothek, die IEEE Xplore Digital Library. Dort werden über 100 Fachzeitschriften digital veröffentlicht. Wer sich über Sachthemen aus den Bereichen Elektrotechnik und Neuerungen informieren möchte, kann entweder auf die kostenlosen Abstracts zurückgreifen oder einzelne Artikel als zahlender Abonnent lesen. Eine Zahlung pro Einzelabruf ist ebenfalls möglich.

Mit dem IEEE Global History Network betreib das IEEE seit 2008 ein eigenes Portal, das die Geschichte von Elektro- und Informationstechnik aufzeichnet. Damit beabsichtigt der Berufsverband, seine beiden Hauptbereiche einem breiten Publikum näher zu bringen. Die Dokumentation soll auch wichtige Organisationen des IEEE sowie Personen vorstellen.

Einzelnachweise

  1. Societies des IEEE ieee.org Abgerufen am 13.06.2014

Weblinks

Kategorie