Dynamic Advertising Reporting Targeting

Hinter dem Akronym DART (englisch für Dynamic Advertising Reporting Targeting) verbirgt sich das zentrale Produkt von Googles Werbeprogramm Double Click, das überwiegend für Programmatic Marketing von Agenturen und großen Unternehmen genutzt wird. Im Jahr 2007 wurde Double Click von Google übernommen. Heute gehört die DART-Technologie somit zum Alphabet-Konzern.

Hintergrund

Wenn große Unternehmen Werbekampagnen auf unterschiedlichen Werbeplattformen im Internet starten, wäre es ein enormer Aufwand, wenn jede Textanzeige und jedes Banner manuell eingebunden und ausgesteuert werden würde. Das Unternehmen Double Click hat sich schon Mitte der 1990er-Jahre mit dieser Thematik auseinandergesetzt und dem DART-System eine Möglichkeit geschaffen, die Anzeigenleistung für große Werbekunden zu steigern. Zugleich wurde durch die Automatisierung von Anzeigenauktionen auch für Publisher eine bessere Nutzung des Erlöspotentials geschaffen. Heute zählt Double Click zu den beliebten Marketing-Lösungen, wenn es um groß angelegte sowie geräte- und medienübergreifende Anzeigenkampagnen im Internet geht.

Bestandteile

Das DART-System besteht aus mehreren einzelnen Komponenten, die von Großkunden bei Double Click genutzt warden können. Hierzu zählen u.a. die folgenden:

  • DFP (for Publisher): Mit diesem Tool können Publisher ihr Anzeigeninventar verwalten und den Verkauf von Anzeigenplätzen global steuern. Darüber hinaus kann die Leistung der jeweiligen Anzeigen einfach gemessen werden.
  • DFA (for Advertisers): Dabei handelt es sich um einen eigenen AdServer, über welchen Werbetreibende die Leistung von Kampagnen auf der Basis von Impressions und Klicks genau auswerten können. Das Tool ist primär für die Auswertung und Reportings und nicht für die Anzeigenkäufe ausgelegt.
  • DS (DART Search): Die Double Click Search ermöglicht es Agenturen und Werbetreibenden, die Verwaltung von Anzeigen im SEM über mehrere Suchmaschinen, Medienkanäle und Plattformen hinweg. Gebote für Anzeigen lassen sich damit optimieren und die Anzeigenleistung kann global gesteigert werden.
  • DoubleClick Advertising Exchange (DoubleClick Ad Exchange): Ad Exchange ist im Rahmen von DART das Herzstück. Darüber werden Werbenetzwerke mit Agenturen oder Demand-Side-Plattformen für die Werbeschaltung miteinander verknüpft. Die Anbindung erfolgt in Echtzeit, sodass jederzeit global über verschiedene Geräte und Plattformen hinweg online Werbung geschaltet, optimiert und angepasst werden kann.

DART Cookie

Ebenso wie Remarketing mit Google AdWords basiert auch die DART-Technologie mit auf der Auswertung von Cookies die auf den Endgeräten der jeweiligen Nutzer beim Aufruf einer an DoubleClick teilnehmenden Webseite platziert werden. Mit Hilfe des DART-Cookies kann das Nutzerverhalten exakt nachvollzogen werden. Die Daten aus den Cookies werden für die Aussteuerung von Werbebannern, Werbevideos oder Textanzeigen im Web genutzt. Auf diese Weise soll die Werbung über DoubleClick noch zielgenauer eingesetzt werden und Streuverluste verringern. Allerdings hat der DART-Cookie gerade bei Datenschützern für Kritik gesorgt, da er in noch größerem Umfang Daten über Nutzer sammelt.[1]. Die meiste Kritik hat Google jedoch 2007 geerntet, als der Konzern DoubleClick übernommen hat und seine Daten nun mit den Daten des DART-Systems zusammenführen konnte.

Bedeutung für das Online Marketing

Gerade für große Webseiten oder Unternehmen sowie für breit aufgestellte Werbeagenturen bietet DART im Online-Marketing noch bessere Möglichkeiten, um Werbung global online auf ganz unterschiedlichen Plattformen und Suchmaschinen zu zeigen. Dabei soll vor allem die Optimierung und die Auswertung von Kampagnen intuitiv und auf der Basis von eigenen Algorithmen und automatischen Anzeigenfunktionen verbessert werden.

Einzelnachweise

  1. Google sammelt mehr Nutzer-Informationen sueddeutsche.de Abgerufen am 30.10.2017

Weblinks

Kategorie