Link Disavow Tool


Laut Definition ist das Link Disavow Tool (deutsch: Link Entwertungstool) ein Dienst von Google Webmaster Central, das den Webmastern ermöglicht, unnatürliche oder spammige Links von Google überprüfen und gegebenenfalls entwerten zu lassen.

Gründe[Bearbeiten]

Aufgrund von Algorithmusänderungen größerer Ausmaße wie das Penguin Update, bei dem zahlreiche Linkquellen aus dem Index ausgeschlossen wurden und einige Links vieler Webseiten entwertet wurden, ist es vielen Webmastern klar geworden, dass Google einen großen Wert auf relevante Verlinkungen legt und dubiose Linkquellen ignoriert. Google‘s Intention ist es, mit dem Link Disavow Tool den Webmastern die Möglichkeit zu geben, selbst schlechte Links bei Google anzeigen zu lassen.

Ankündigung[Bearbeiten]

Bereits in den vergangenen Jahren hat die Suchmaschine Bing einen ähnlichen Dienst zur Entwertung schlechter Links angeboten, so dass der Launch eines solchen Dienstes von der Suchmaschine Google ebenfalls erwartet wurde. Google launchte das Tool im Oktober 2012. Dieses ist unter anderem für Webmaster aus Deutschland verfügbar und nutzbar.

Vorgehensweise[Bearbeiten]

Das Link Disavow Tool kann mithilfe einer Anmeldung mit einem Google Konto und dem Besitz eines Search Console Accounts genutzt werden. Dabei muss zunächst eine Domain, die vermutlich schlechte Links beinhaltet eingetragen werden. Später im Tool kann eine Textdatei hochgeladen werden, die die vermutlich schlechten Links beinhaltet. Es besteht die Möglichkeit, einzelne Links in dieser Textdatei oder aber Links einer gesamten Domain zu hinterlegen. Mit der Hochladefunktion kann der Report direkt an Google Webmaster Central verschickt werden. Google warnt, dass das Einreichen des Formulars nicht unüberlegt getätigt werden sollte. Die Bearbeitung der Einreichung kann einige Wochen oder Monate in Anspruch nehmen.

Kritik[Bearbeiten]

Nach dem Launch des Link Disavow Tools geriet das Tool teilweise in die Kritik. Ähnlich wie die Kritik am Spamreport wurde das Disavow Tool ebenfalls als „Petzen“ interpretiert. In diesem Fall sollten Webmaster zugeben, dass sie selbst schlechte Links aufgebaut haben. Google wolle mit dem Tool herausfinden, welche Webseiten betroffen sind. Die Vermutung der Kritiker ist, dass Google nicht im Stande sei, solche Seiten, die schlechte Links beinhalten, automatisch herauszufiltern. Einige Experten aus der Branche behaupten, dass Webmaster die Benutzung des Link Disavow Tools unterschätzen und sich letztendlich damit selbst schaden könnten.

Weblinks[Bearbeiten]