« Zurück zum Magazine

Wie bewertet Google Subdomains im Vergleich zu Unterverzeichnissen?

Zu Halloween veröffentlichte Google auf seinem WebmasterHelp Youtube Channel einen weiteren Beitrag von Matt Cutts. Er beantwortet die Frage von Bob aus Somerville, der wissen wollte, ob Google Webseiten unterschiedlich bewertet, wenn sie Subdomains oder Unterverzeichnissen verwenden.

Matt Cutts beantwortet die Frage damit, dass grundsätzlich beide Varianten gleichgestellt sind. Die Entscheidung sollte jedoch davon abhängen, mit welcher man einfacher umgehen bzw. arbeiten kann.

Dies beginnt bei der Konfiguration und bei der Wahl des Content-Management-Systems (CMS).

Als Beispiel nennt Matt seinen eigenen Blog http://www.mattcutts.com/blog, er verwendet ein Unterverzeichnis, da es einfacher ist Inhalte einzubinden.

Im Gegensatz zu Subdomains, erfordern Unterverzeichnisse kein DNS und es ist einfacher, wenn man die Domain eines Blogs wechseln möchte. Bei einem Domainwechsel müsste nicht nur eine neue Domain, sondern auch eine neue Subdomain beschafft werden.

Andererseits ist für einige Anwender komfortabler eine Subdomain einzusetzen, wenn sie auf einer Domain unterschiedliche Technologien einsetzen wollen, um ihren Blog zu betreiben. Das sind Produkte wie tumblr oder WordPress.

Durch den historischen Zusammenhang ist die Verwendung von Subdomains oder Unterverzeichnisse relevant. Google erlaubte zwei Ergebnisse pro Host in den SERPs. Ein Host ist in diesem Fall, nach Matts Erklärung, im Grunde eine Subdomain. In dieser Konstellation ist es sinnvoll mehrere Subdomains zu besitzen, da man zwei Ergebnisse von einer Subdomain erhalten würde und zwei Ergebnisse einer weiteren Subdomain usw. Dies lässt sich wiederholen und Google beobachtete, dass dies instrumentalisiert wurde, um eine große Menge an Subdomains zu erzeugen, die viele Einträge in den SERPs erhielten. Als Beispiel dominierte eBay durch diese Methode die ersten Seiten der SERPs.

Daraufhin änderte Google die Bewertung von Subdomains. Inzwischen werden eine große Anzahl von Subdomains in der Bewertung zusammengefasst. Diesen zusammengefassten Subdomains soll ihre Unterscheidbarkeit erhalten bleiben, bzw. nicht alle Subdomains einer Domains sollen mit einem identischen Ranking bewertet werden. Für die ersten drei Einträge, ist es deshalb einfacher in den Suchergebnissen zu erscheinen, als es für den vierten oder fünften Eintrag ist.

Die Argumente aus der Vergangenheit, warum man eine Subdomain einsetzen sollte, treffen demnach nicht zu.

Matt weist zum Ende des Videos ausdrücklich darauf hin, dass beide Varianten gleichwertig sind und von den persönlichen Präferenzen des Nutzers abhängig sind.

Das komplette Video dazu findet man hier:

Vereinfache Dein digitales Marketing mit nur einem Tool – der Ryte Software Suite.