Instant Payment

Das European Retail Payments Board (ERPB) hat im Dezember 2014 gefordert, ein Zahlungssystem für Echtzeitzahlungen einzurichten, das an sieben Tagen die Woche und 365 Tagen im Jahr verfügbar ist. Aus dieser Forderung heraus wurde Instant Payment entwickelt, das sich von Eilüberweisungen durch noch schnellere Umsetzung unterscheidet. Während bei der Eilüberweisung ein Clearing- und Settlement-Zeitfenster die Zahlung verzögert, wird die Zahlung durch Instant Payment innerhalb weniger Sekunden realisiert[1].

Allgemeine Informationen zu Instant Payment[Bearbeiten]

Instant Payment ist von der Europäischen Zentralbank (EZB) ins Leben gerufen worden. Das System sieht vor, dass Zahlungen via Internet am Point of Sale und von Person zu Person (P2P) in Echtzeit durchgeführt werden können. Instant Payment ist sowohl für den B2B-Bereich anwendbar, als auch zwischen Privatkunden oder Verbrauchern und Unternehmen. Da das Konto des Zahlenden sofort belastet wird, besteht für den Zahlungsempfänger eine hohe Zahlungssicherheit. Zudem erhalten sowohl Zahler als auch Empfänger jederzeit die aktuellen Kontostände, was zu einem Größtmaß an Transparenz und Planbarkeit führt. Durch die schnelle Zahlung durch Instant Payment lassen sich für Händler und Shops Online-Prozesse leichter gestalten und der Service verbessern, da schneller auf Bestellungen reagiert werden kann. Ein weiterer Faktor der Sicherheit auf der Seite des Zahlungsempfängers besteht in der Tatsache, dass die Zahlung unwiderruflich ist. Die sendende Bank muss also die Zahlung gemäß dem SEPA-Schema gewährleisten[2].

Die Garantie für das sofortige Eingehen des Geldes bringt technische Herausforderungen mit sich, weil die gesamte IT darauf eingestellt werden muss. Der UK Faster Payments Service ist ein Verfahren, das in Großbritanniens die beschleunigte Zahlung sicherstellen soll und diese Herausforderung deutlich macht. Jährlich müssen rund eine Milliarde Transaktionen umgesetzt werden.

Durch den großen Apparat, sind die Zahlungen innerhalb von 15 Minuten bis zwei Stunden erledigt. Das ist zwar schnell, aber nicht Echtzeit. Um den sofortigen Geldeingang zu garantieren, wird noch viel an der Banken-IT gearbeitet werden müssen. Für Händler, die von Instant Payment profitieren können, ist der sofortige Geldeingang allerdings gar nicht zwingend nötig. Es reicht zu wissen, dass die Buchung erfolgt ist und dass das Geld nicht wieder zurückgebucht werden kann, denn so kann der Versand schneller vorbereitet und durchgeführt werden. Insbesondere bei digitalen Produkten (also beispielsweise Downloads) ist Instant Payment vorteilhaft, weil durch die Sicherstellung des Geldeingangs der Download sofort freigegeben werden kann. Allerdings gibt es schon Systeme wie das deutsche „giropay“ oder das niederländische „iDEAL“, die eine sofortige Zahlungsgarantie geben, während die Kontogutschrift einen oder zwei Tage später zu sehen ist[3].

Unterschiedliche Wahrnehmungen bei Unternehmen und Kunden[Bearbeiten]

Über die Universität Regensburg hat „ibi research“ eine Studie durchgeführt, die die Auswirkungen von Instant Payment auf den Zahlungsverkehr untersuchen sollte. Dabei ergaben sich bei den Endverbrauchern zwar hohe Akzeptanzraten gegenüber dem neuen Zahlungssystem, die Notwendigkeit von Instant Payment hat sich jedoch kaum gezeigt. Für die meisten Endverbraucher reichen die herkömmlichen Zahlungsarten wie Überweisungen, Kartenzahlung oder die Lastschriftmethode völlig aus. Insbesondere Online-Käufer sehen die Vorteile von Instant Payment, sie legen darüber hinaus aber großen Wert auf die einfache Nutzbarkeit und den Datenschutz.

Die Untersuchungen der Studie von „ibi research“ ergaben bei Unternehmen einen stärkeren Bedarf an Instant Payment. Das liegt nahe, da sie in der Regel die Zahlungsempfänger sind und sich Planungssicherheit wünschen. Dennoch gaben zahlreiche Unternehmen an, dass ihnen die konventionellen Zahlungsarten ausreichen. Vorteile sehen Unternehmen insbesondere bei eiligen Zahlungen und wenn wenig solvente Kunden bestellen. Durch Instant Payment werden hier Unsicherheiten aus dem Weg geräumt[4].

Vorteile und Nachteile von Instant Payment[Bearbeiten]

Neben der bereits genannten hohen Zahlungssicherheit für Händler und der sofortigen Sichtbarkeit über Zahlungseingänge können Kreditinstitute die Kosten für das Cash Management senken. Zudem ist durch die Garantie, Instant Payment jederzeit nutzen zu können, ein großes Maß an Flexibilität geboten. Sowohl im Privat- als auch im geschäftlichen Bereich ist durch Instant Payment eine sehr schnelle finanzielle Hilfe möglich, wenn akuter Bedarf besteht. Des Weiteren wird durch Instant Payment das Mobile Payment beschleunigt, der schnellere Warenversand wurde bereits genannt.

Zu den Nachteilen gehören Kassensysteme am Point of Sale, die aktualisiert werden müssen, was einen nicht unerheblichen Aufwand bedeutet. Darüber hinaus ist Instant Payment von der EZB nicht als verpflichtend eingestuft, was bedeutet, dass es flächendeckend bis auf Weiteres nicht angewendet wird. Kritiker merken außerdem an, dass sie im Instant Payment die Gefahr erkennen, als Instrument zur Abschaffung des Bargeldes genutzt zu werden. Für Kunden ist dieses Zahlungssystem nachteilig, wenn sie einen Einkauf widerrufen möchten. Während bei Einzugsermächtigungen eine Zeit lang die Möglichkeit besteht, diese zu stornieren bzw. zurück zu buchen, ist beim Instant Payment das Geld unwiderruflich weg. Will man es wieder bekommen, ist man auf die Kulanz und das Tempo des Zahlungsempfängers angewiesen[5].

Bedeutung für das Online Marketing[Bearbeiten]

Derzeit ist Instant Payment noch kein Instrument, auf das man nicht verzichten könnte. Die herkömmlichen Zahlungsarten und andere vergleichbare Zahlungssysteme reichen für den privaten und beruflichen Alltag aus. Dies kann sich in der Zukunft jedoch ändern, beispielsweise, wenn immer mehr Händler auf Instant Payment setzen oder es als verpflichtendes System eingeführt wird. In jedem Fall sollten sich Händler mit dem System beschäftigen, um gegebenenfalls damit umgehen zu können.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Instant Payment it-economics.de. Abgerufen am 15.05.2017
  2. Wie Instant Payment Zahlungen beschleunigt springerprofessional.de. Abgerufen am 15.05.2017
  3. Instant Payment - eine kritische Betrachtung channelpartner.de. Abgerufen am 15.05.2017
  4. Studie Instant Payments novalnet.de. Abgerufen am 15.05.2017
  5. Instant Payment bezahlen.de. Abgerufen am 15.05.2017

Weblinks[Bearbeiten]