Recency Bonus

Der Recency Bonus beschreibt eine Praxis vornehmlich von Google. Im Zuge dieser Praxis rankt Google neu angemeldete Seiten für eine Weile bevorzugt. Der Recency Bonus wird auch Fresh Bonus oder Neuigkeiten Bonus genannt.

Allgemeine Informationen zum Thema

Wer eine Website neu einrichtet und vom Recency Bonus nichts weiß, wird vermutlich zunächst überrascht sein, dass er so gut bei Google aufgestellt ist. Doch die Freude währt nicht ewig, denn nach der Startphase beobachtet Google die weitere Entwicklung der Seite. Wer den Fehler macht, sich auf dem guten Ranking auszuruhen, wird nach ein paar Wochen oder Monaten desillusioniert, denn der Recency Bonus ist zeitlich begrenzt. Wie lange die Wirkung erhalten bleibt, ist bis ins Detail nicht bekannt, aber spätestens, wenn ein paar Monate vergangen sind, wird die neue Website von Google dort eingestuft, wo sie gemäß den Suchmaschinenalgorithmen hingehört.

Auch die Frage, warum Google den Recency Bonus nutzt, ist nicht abschließend beantwortet worden. Es liegt aber nahe, dass Neueinsteigern die Chance auf eine erfolgreiche Arbeit mit der neuen Seite gegeben werden soll. In der Zeit, in der der Recency Bonus wirkt, sollte man weiter intensiv an der Website arbeiten, um auch nach dem Ablauf des Bonus‘ möglichst gut gerankt zu werden[1].

Die Wirkung des Recency Bonus

Im Index neu aufgenommene Seiten erhalten den Recency Bonus, nachdem sie über einen Fresh Crawl in den Datenbestand von Google aufgenommen wurden. Im Zuge dieses Fresh Crawls werden zunächst nur Title und Description angezeigt, Websites werden also nur oberflächlich gespeichert (anders als beim Deep Crawl). Später werden dann alle Informationen der Seite in den Index aufgenommen[2].

Die guten Platzierungen neuer Websites sind nicht nur für die Website-Betreiber vorteilhaft, sondern auch für die Nutzer von Suchmaschinen. Google bezweckt also offenbar die Verbreiterung des Angebots an Suchergebnissen und bezieht hierin neue Seiten mit ein. Auf diese Weise erhalten neue Websites die Chance, eine große Zahl von Nutzern zu erreichen und die Nutzer die Gelegenheit, sich mit der Seite zu beschäftigen und zu prüfen, ob das Angebot ihnen zusagt.

Neue Websites profitieren auch von Spider, einem Programm, das von Suchmaschinen entwickelt wurde, um neue Inhalte im Netz aufzuspüren und einer Prüfung zu unterziehen. Nach erfolgreicher Prüfung kommt es zur Indizierung. Spider erkennt auch Änderungen, die auf einzelnen Websites vorgenommen werden, weil das Programm durchgehend und automatisch arbeitet. Voraussetzung ist das Vorhandensein von Backlinks. Fehlen diese, muss man sich manuell bei den Suchmaschinen anmelden. Die Rückmeldungen von Spider und die sich daraus ergebenden neuen Rankings sind für den Betreiber neuer Websites wichtig, weil er zeitnah erfährt, ob und wie erfolgreich seine Suchmaschinenoptimierung war[3].

Handlungsbedarf trotz Recency Bonus

Das Prinzip des Recency Bonus‘ ist sehr einfach: Das gute Ranking hängt zunächst einmal ausschließlich damit zusammen, dass die Seite neu ist. Weitere Kriterien für die gute Platzierung gibt es nicht. Im Umkehrschluss bedeutet das folgerichtig, dass die gute Positionierung nicht dauerhaft sein kann. Arbeitet man an der Seite nicht weiter, rutscht sie ab auf den Platz, der den Bewertungsgrundlagen von Google entspricht. Und der ist naturgemäß bei neuen Seiten recht weit hinten, sobald der Effekt des Recency Bonus‘ verpufft, was unweigerlich der Fall ist. Die Suchmaschinenoptimierung beginnt also spätestens nach Ablauf der Bonuszeit, im besten Fall jedoch schon deutlich früher[4].

Neuerungen seit Februar 2017

Seit Februar 2017 belohnt Google neue und frische Inhalte durch eine zusätzliche Maßnahme, die ebenfalls einem Recency Bonus entspricht. Dabei geht es um bestimmte Suchbegriffe. Wer sich zum Beispiel entscheidet, das Netz nach Namen von Politikern zu durchsuchen, erhält nicht nur die bekannten Knowledge Boxen, sondern darüber hinaus Info-Boxen, die entsprechend passende Schlagzeilen anzeigen. Der Bonus wirkt hier, weil vorrangig Seiten angezeigt werden, die aktuelle Meldungen bzw. Schlagzeilen bieten[5].

Vergleichbar sind die sogenannten Featured Snippets, die besonders hervorgehobene Suchergebnisse liefern. Eingeführt wurden sie Ende 2016 mit dem Ziel, Suchmaschinen noch komfortabler und effizienter bei der Suche nach bestimmten Antworten zu machen. Featured Snippets stellen eine Ergänzung zu den eben genannten Knowledge Boxen dar. Featured Snippets verändern die Suchmaschinenoptimierung insgesamt, weil es durch sie nicht mehr vorrangig darum geht, weit vorn in den Suchergebnissen angezeigt zu werden, sondern um die Auffindbarkeit in den Anzeigen der Featured Snippets[6].

Bedeutung für die Suchmaschinenoptimierung

Für Betreiber neuer Websites ist der Recency Bonus ein großer Vorteil, um in der Startphase eine reelle Chance zu bekommen, gut gerankt zu werden. Wer allerdings nicht weiß, dass er sich in der Bonus-Phase befindet, könnte dem Glauben verfallen, dass das gute Ranking von Dauer ist. Die Beschäftigung mit dem Recency Bonus ist daher für Neulinge von Websites wichtig. Weiß man um die zeitliche Begrenzung der positiven Positionierung, kann man rechtzeitig Maßnahmen ergreifen, um auch künftig gute Ergebnisse bei Google zu erzielen.

Einzelnachweise

  1. Recency Bonus webconomy.puck.webconomy.com. Abgerufen am 18.08.2017
  2. Fresh Crawl netzmarketing.ch. Abgerufen am 18.08.2017
  3. Spider Definition SEO netzmarketing.ch. Abgerufen am 18.08.2017
  4. Recency Bonus einfach erklärt netzmarketing.ch. Abgerufen am 18.08.2017
  5. Recency Bonus Definition baseplus.de. Abgerufen am 18.08.2017
  6. Featured Snippets baseplus.de. Abgerufen am 18.08.2017

Weblinks

Kategorie