ACSM-Datei

ACSM steht für „Adobe Content Server Message“. Dabei handelt es sich um Dateien, die zum Lesen von eBooks benötigt werden. ACSM-Dateien sind also Schlüsseldateien, die für den Download von eBooks benötigt werden. Benutzt wird dabei das Programm „Adobe Digital Edition“, das den Download autorisiert.

Allgemeine Informationen zum Thema

Häufig wird beim Download eines eBook lediglich die ACSM-Datei heruntergeladen. Diese prüft unter anderem, ob man die Rechte besitzt, das Buch zu lesen. Darüber hinaus wird überprüft, ob man bestimmte Rechte wie das Lesen, Kopieren und/oder Drucken hat. ACSM-Dateien sind also eine Art DRM („Digital Rights Management“). Das Format der eBooks selbst kann beispielsweise ePub oder pdf sein. Um sich Informationen anzeigen lassen, wird bei Windows das Kürzel „Strg + I“, bei Macs „Cmd + I“ verwendet[1].

Ein weiteres Format für eBooks ist das Mobipocket-Format. Dabei handelt es sich um eine Software, die sich für die Darstellung und Verwaltung von eBook, News und Texten auf den elektronischen Geräten der Kindle-Welt von Amazon eignet. In der Regel werden aber die Formate pdf und ePub benutzt[2].

Eine ACSM-Datei kann folgendermaßen aussehen:

ACSM.png

Anleitung zur Verwendung von ACSM-Dateien

Um ACSM-Dateien nutzen zu können, geht man wie folgt vor:

1. Zunächst muss das Programm Adobe Digital Editions heruntergeladen werden. 2. Dann wird es installiert. 3. Parallel zum Starten des Programms muss man einen kostenlosen Account bei Adobe anlegen. Dort erhält man eine Adobe-ID und anschließend eine Mail, in der sich ein Bestätigungslink befindet, den man anklicken muss. 4. Im nächsten Schritt muss Adobe Digital Editions unter dem Menüpunkt „Hilfe“ und „Computer autorisieren“ Zugang zum Computer bekommen. 5. Dazu muss die Adobe-ID angegeben und anschließend auf „Autorisieren“ geklickt werden. 6. Nun kann man die ACSM-Datei mittels eines Doppelklicks öffnen. Alternativ kann man sie auch einfach in das Editionsfenster von Adobe ziehen. 7. Durch die Adobe Digital Edition wird jetzt der enthaltene Link verwendet, um das komplette eBook herunterzuladen und lesen zu könnent[3].

DRM als Schutz für das eBook

DRM (Digital Rights Management) ist ein Schutz für eBooks. Kombiniert mit der entsprechenden Software lassen sich eBooks erst lesen, wenn der Schutz sichergestellt ist. Der Grund für diese Maßnahme: Könnte man das eBook einfach so im Netz herunterladen, bestünde die Möglichkeit, es an andere Personen weiterzugeben. Letztlich hat DRM also die Aufgabe, Kopierschutz herzustellen. Die ACSM-Datei ist ein Baustein dieses Konzepts gegen unerlaubte Weitergabe von Inhalten. Dabei hat sie die Funktion zu überprüfen, wie mit dem eBook verfahren wird, also zum Beispiel, unter welcher Internet-Adresse sich das Buch komplett laden lässt. Die Nutzung des eBooks ist allerdings nicht auf nur einem Computer möglich. Durch die Verknüpfung der Online-Identität kann ein eBook auch auf anderen Computern benutzt werden. Die Anzahl dieser Rechner ist zwar nicht unbegrenzt, aber ausreichend. In der Regel lassen sich eBooks auf sechs verschiedenen Geräten aktivieren und vollständig nutzen[4].

Beim DRM wird zwischen hartem und weichem DRM unterschieden. Wie beschrieben, lässt sich das eBook beim harten DRM nur öffnen, wenn die technische Verschlüsselung aufgehoben wird. Ohne das Zusatzprogramm Adobe Digital Editions und die Registrierung bei Adobe hat man keinen Zugriff auf das eBook. Beim weichen DRM wird mit einem Wasserzeichen gearbeitet, das bei der Weitergabe des eBooks sichtbar bleibt. So lassen sich Missbrauchshandlungen leichter zurückverfolgen. Die Registrierung bei Adobe und das Herunterladen von Adobe Digital Editions sind nicht notwendig[5].

Unterschiedliche Systeme für eBooks

Mittels der ACSM-Datei und DRM lassen sich eBooks auf unterschiedlichen Geräten öffnen und lesen. Zu ihnen zählen neben PCs und Macs auch Linux-Systeme, wobei auf diesen nicht jedes eBook geladen werden kann. Darüber hinaus können eBooks über eReader geladen werden, über Android- oder iOS-Geräte und unterschiedliche Ausgaben des Sony Readers. Die für das Herunterladen notwendigen einzelnen Schritte sind bei der Verwendung der ACSM-Datei identisch, weichen bei den Anforderungen, die die Geräte an die Nutzung stellen, aber von System zu System leicht ab[6]. So lassen sich eBooks, die über den iTune-Store von Apple erworben werden, nicht auf anderen eReadern lesen. Der Grund sind die iPads und andere Appel-Geräte, die nicht auf eReader übertragen werden können, weil sie einen eigenen Kopierschutz haben. Außerdem zeigen iPhone und iPad keine eBooks mit Adobe DRM[7].

Bedeutung für das Online Marketing

Damit eBooks nicht unkontrolliert verbreitet werden können ist eine ACSM-Datei, verbunden mit DRM, eine sinnvolle Sache. Ob man sich selbst für den harten oder weichen Schutz entscheidet, ist eine individuelle Entscheidung. In jedem Fall sichert die ACSM-Datei für die Urheber von eBooks einen gewissen Schutz vor Missbrauch.

Einzelnachweise

  1. ACSM dateisendung.com. Abgerufen am 23.06.2017
  2. 8 Kardinalfragen zum Erwerb eines eBooks blog.beck-shop.de. Abgerufen am 23.06.2017
  3. eBooks ACSM Format lesen oder umwandeln giga.de. Abgerufen am 23.06.2017
  4. Statt eBook ACSM Datei erhalten tippscout.de. Abgerufen am 23.06.2017
  5. eBooks - Ein Ratgeber für Einsteiger cms.onleihe.de. Abgerufen am 23.06.2017
  6. eBooks übertragen auf Geräte eBook.de. Abgerufen am 23.06.2017
  7. 8 Kardinalfragen zum Erwerb eines eBooks blog.beck-shop.de. Abgerufen am 23.06.2017

Weblinks


Kategorie

Verwandte Artikel