Blog Marketing

Der Begriff Blog Marketing verfügt über keine klare Definition. Er kann zum einen die Monetarisierung von Blogs beschreiben und zum anderen kann Blog Marketing auch Teil des Content Marketing sein. Im zweiten Fall bieten Blogger anderen Bloggern oder Unternehmen ihren Blog als Veröffentlichungsplattform für Gastbeiträge an oder schreiben Postings in deren Auftrag. Sehr häufig wird der Begriff „Blog Marketing“ auch missbraucht, um nicht von Linktausch über Gastartikel zu sprechen.

Hintergrund

Die Blogosphäre ist mit der Weiterentwicklung des Internet gewachsen und fester Bestandteil des Web 2.0. Privatpersonen können z.B. mit Hilfe von zahlreichen kostenlosen CMS-Systemen wie WordPress über die Dinge schreiben, die ihnen Spaß machen, die sie nerven oder die sie unbedingt mit anderen teilen möchten. Im Gegensatz zu etablierten Newsseiten oder Online-Versionen von Tageszeitungen stellen Blogposts meist immer eine subjektive Haltung dar. Aber darin besteht die Stärke von Blogs, denn sie sorgen für eine hohe Affinität bei den Lesern, die sich mit den Inhalten identifizieren können.

In der Weiterentwicklung des Bloggings schafften es einige Blogger auch, ihre Inhalte durch Werbeeinblendungen durch Affiliate-Links oder Programme wie Google AdSense ihre Blogs immer stärker zu monetarisieren. Heute können Blogger nicht nur in den USA, wo Blogs sehr beliebt sind, von den Einnahmen durch ihre Web Blogs leben. Das System „Blog“ ist zu einem echten Geschäftsmodell für netzaffine Gernschreiber geworden. Man könnte jetzt auch von Blog Marketing oder besser von Blog-Vermarktung sprechen.

Einige bekannte Blogger sind teilweise auch Meinungsführer in ihrem Gebiet und sie prägen häufig öffentliche Debatten. Ein aktuelles Beispiel für einen solchen Blogger ist Sascha Lobo, der sich immer wieder in Fragen der Netzfreiheit zu Wort meldet.[1] Ähnlichen Einfluss haben z.B. auch Blogs wie t3n oder gizmodo für Technik.

Unternehmen, Online-Shops oder große Marken haben im Laufe der Jahre den großen Einfluss starker Blogs erkannt und sukzessive versucht, entweder das System des Bloggings zu übernehmen oder in einem weiteren Schritt Blogger für Beiträge zu gewinnen. Das wäre dann ein Fall von Blog Marketing.

Ablauf

Bei der Blogvermarktung werden Blogs durch Werbeeinblendungen monetarisiert. Darüber hinaus können Blogger sich für bestimmte Themengebiete empfehlen. Der „Kunde“ bucht dann einen Artikel oder Beitrag, der dann vergütet wird.

Beim Blog Marketing im Sinne von Content-Marketing werden in der Regel zunächst Marketingpläne erstellt. Dabei werden Blogs thematisch sondiert und hinsichtlich ihrer Reichweite und ihrer Meinungsführerschaft ausgewählt. Dann wird ein spezifisches Thema definiert, das über die Blogosphäre in Form von verschiedenen Postings verteilt wird. Üblicherweise schreiben die Blogger ihre Texte jeweils selbst, um die Inhalte so authentisch wie möglich zu veröffentlichen. Bevor Blog Marketing als Strategie gewählt wird, sollten zuvor auch die Ziele klar definiert werden.

Für folgende Szenarien eignet sich Blog Marketing:

  • Eine Markteinführung eines neuen Produkts
  • Ein Test oder eine Testreihe zu einem oder mehreren Produkten
  • Krisen-PR
  • Markenstärkung

600x400-Blogmarketing-01.png

Vorteile von Blog Marketing

Für das Online Marketing bietet Blog Marketing viele Vorteile. Zum einen kann die Markenbekanntheit über reichweitenstarke Beiträge auf ausgewählten Blogs enorm gestärkt werden. Und zum anderen bietet Blog Marketing auch die Möglichkeit, im Bereich Tests Produkte positiv auf den Markt zu lancieren.

Weitere Pluspunkte sind die hohe Flexibilität und die Schnelligkeit. Innerhalb von wenigen Stunden sind veröffentlichte Inhalte im Netz und je nach Themengebiet in den Sozialen Netzwerken verbreitet. Zugleich können Marketer schnell auf Themenänderungen oder Neuigkeiten reagieren und neue Beiträge in passenden Blogs buchen.

Grenzen

Wenn Blog Marketing als sinnvolles Marketinginstrument eingesetzt wird, lassen sich damit große Erfolge erzielen. Allerdings gibt es auch Grenzfälle, in welchen diese Marketingform ihren Namen nicht verdient.

So gibt es mittlerweile tausende von Blogs, die sich mit dem Thema Produkttests beschäftigen. Vielfach geht es den Publishern mehr darum, ein Produkt günstig oder kostenlos zu erhalten als dieses auch objektiv und ansprechend zu testen. In solchen Fällen müssen Werbetreibende genau abwägen, ob sich eine Veröffentlichung lohnen könnte und ob es zur Reputation des Unternehmens beiträgt, wenn die Marke oder der Shopname auf einem minderwertigen Blog auftaucht.

Häufig wird der Begriff „Blog Marketing“ von Linkbuildern verwendet, wenn sie den Begriff „Linktausch“ vermeiden wollen. Dann beinhaltet Blog Marketing lediglich folgendes: Es werden Artikel getauscht, die jeweils auf dem Blog des anderen veröffentlicht werden. Diese Praxis hat nichts mit Marketing zu tun und widerspricht auch den Guidelines der Suchmaschinenprovider. Im Extremfall kann ein solches „Marketing“ zu einer Schädigung des Linkprofils einer Webseite führen.

Ähnlich wie Content-Marketing läuft auch Blog Marketing Gefahr, als Schleichwerbung charakterisiert zu werden. Bei einem bezahlten Posting handelt es sich theoretisch um Werbung und müsste auch als solche markiert werden.
  1. Sascha Lobos Blog saschalobo.com Abgerufen am 12.02.2014

Kategorie

Verwandte Artikel