Medic-Update

Das im August 2018 von Google durchgeführte „Core Update“ erhielt kurze Zeit später den Namen „Medic-Update“, weil es den Anschein machte, dass bestimmte Branchen – vornehmlich aus dem medizinischen Bereich – betroffen waren.

Hintergrund des Updates war eine Aktualisierung des Google-Algorithmus. Diese Aktualisierung führte zu neuen Rankings zahlreicher Seiten. Die Bezeichnung Medic Update ist jedoch ein wenig irreführend, da nicht nur Seiten medizinischer Branchen betroffen sind.

Allgemeine Informationen zum Thema[Bearbeiten]

Rund um das Medic-Update haben sich unterschiedliche Einschätzungen bezüglich des Grundes für den aktualisierten Algorithmus gebildet. Teils wird angenommen, dass die Branchen Medizin und Finanzdienstleistungen besonders betroffen sind, weil es sich dabei um Seiten mit besonders brisanten Daten und Informationen handelt.

Teils wird aber auch davon ausgegangen, dass besonders Seiten betroffen sind, bei denen das Vertrauen („Trust“) der Nutzer eine vorrangige Rolle spielt.

Unter Umständen geht es also weniger um bestimmte Branchen, sondern vielmehr um Änderungen im Google-Algorithmus, von dem gewisse Branchen vornehmlich betroffen sind[1].

Google hielt sich bedeckt[Bearbeiten]

Als Google im August 2018 das Core-Update bekannt gab, führte das – wie meistens – zu Irritationen bei Webseitenbetreibern und SEO-Agenturen (Suchmaschinenoptimierungs-Agenturen). Schon vor dem Update waren Schwankungen festgestellt worden, die sich nach dem Update fortsetzten. Google betonte, dass derlei Schwankungen nur temporär seien, wenn die Betreiber von Websites sich an die Vorgaben der Optimierungen hielten. Allerdings legte der Suchmaschinenriese im September und Oktober nach und spielte weitere, kleine Veränderungen in den Algorithmus ein.

Die Bezeichnung Medic-Update stammt vom Fachjournalist und SEO-Experten Barry Schwartz, der ausmachte, dass besonders medizinische Seiten und solche aus den Bereichen Wellness betroffen waren. Laut Schwartz machte Google dabei keinen Unterschied zwischen Ärzten, Blogs, Kliniken oder E-Commerce-Seiten. Die genannten E-Commerce-Seiten waren nach medizinischen Seiten an zweiter Stelle betroffen, es folgten Business-Seiten und solche, die Finanzdienstleistungen anbieten.

SEO-Expertin Marie Haynes urteilte, dass sogenannte YMYL-Seiten besonders betroffen waren, also Seiten, die als „Your Money Your Life“ (YMYL) bezeichnet werden. Solche Seiten sind in Branchen wie Medizin, Finanzdienstleistungen, Wellness, Gesundheit oder Versicherungen zu verorten. Für Haynes war es ungewöhnlich, dass bei einem Update hauptsächlich Marktnischen betroffen waren.

Ähnlich wie andere Experten kam auch Haynes zum Schluss, dass der Trust-Faktor eine besondere Rolle spielt. Sie empfahl daher Seitenbetreibern, die Qualität der eigenen Seite auf einem hohen Niveau zu halten. Dazu gehört eine hohe Reputation von Produkten, aber auch die Expertise angesehener Autoren.

Die von Google als EAT-Einschätzung eingestufte Bewertung von Seiten (Expertise, Authoritativemess und Trustworthiness) sorgt dafür, dass insbesondere bei medizinischen Texten die Kriterien für den Inhalt sehr streng ausgelegt sind und bewertet werden. Es muss deutlich werden, dass die Texte von Experten mit großem Wissen verfasst werden und professionell produziert sein müssen. Zudem müssen sie regelmäßig auf Aktualität überprüft und gegebenenfalls überarbeitet werden.

Damit setzt Google einen Trend fort, der bereits mit dem Panda-Update seinen Anfang nahm und darauf abzielt, dass im Bereich Content (wozu neben Texten auch Videos, Bilder, Audios und Grafiken gehören) nur gut rankt, wer langfristig überzeugen kann[2].

Umgang mit dem Medic-Update[Bearbeiten]

Wie sich zeigte, ist das Vertrauen einer der wichtigsten Gradmesser beim Medic-Update. Diesen Trust zu verbessern, kann auf unterschiedlichen Wegen geschehen. Einer davon besteht aus Backlinks, die jedoch hochwertig und vertrauenswürdig sein müssen. Ein weiterer Faktor ist die Authentizität. Der Trust-Faktor verbessert sich, wenn die Urheber von Quellen als vertrauenswürdig gelten, und je größer die Anzahl der Original-Inhalte, die vom Seitenbetreiber selbst kommen, desto höher die Authentizität.

Nicht ganz klar ist, inwiefern sich Usersignale auf den Trust-Faktor auswirken und ob sie das Ranking verbessern können. Dass das Verhalten der Nutzer und deren Bewertung einer Seite bedeutsam sind, ist aber unstrittig.

Vor wie auch nach dem Medic-Update gilt eine Regel, die als universell betrachtet werden kann. Man muss stetig die Inhalte der eigenen Seite pflegen, auf Aktualität überprüfen und regelmäßig neuen Content in unterschiedlichen Ausprägungen verfassen. Dazu gehören selbstverständlich auch Maßnahmen hinsichtlich der Authentizität und der Vertrauenswürdigkeit.

Zudem hat sich ein weiterer Faktor nach dem Medic-Update nicht verändert: Suchmaschinenoptimierung ist nichts, was kurzfristig greifen würde. Sofortmaßnahmen greifen grundsätzlich nicht, es sei denn, man schließt hier das Bewerben von Seiten, Produkten oder Dienstleistungen mit ein. Diese Maßnahmen liefern zwar einen schnellen Erfolg, doch dieser hat nichts mit dem Ranking zu tun, sondern lediglich mit der gerade vollzogenen Aktivität durch Werbemaßnahmen[3]

Bedeutung für die Suchmaschinenoptimierung[Bearbeiten]

Um mit dem Medic-Update umzugehen – und auch mit allen vorherigen und folgenden Updates von Google -, hilft es, die Anforderungen von Google zu verstehen. Dabei sollte vom Verhalten der User ausgegangen und sich daran orientiert werden, was diese sich wünschen oder brauchen.

So sollten Keywords entsprechend den Bedürfnissen verwendet werden, statt sie in großer Zahl wahllos einzusetzen. Zudem spielt die Benutzerfreundlichkeit eine Rolle, und auch Faktoren wie schnelle Ladezeiten, die optimierte Anzeige auf mobilen Geräten und eine schnelle Navigation können sich auf das Ranking auswirken.

Google legt nicht erst seit dem Medic-Update besonderen Wert auf die Funktionalitäten einer Website. Wichtiger als der Erhalt von organischem Traffic ist die Hilfe, die die Nutzer auf einer Website benötigen[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Schlüsse aus dem Google Core-Update: Medic (?) besser: Trust-Update tagseoblog.de. Abgerufen am 30.04.2019
  2. Googles Medic-Update: Vertrauensbildende Maßnahmen lohnen sich heise-regioconcept.de. Abgerufen am 30.04.2019
  3. Das Googles Medic Update: aktuelles Core Update von Google xpose360.de. Abgerufen am 30.04.2019
  4. Google Medic Update: das solltest Du wissen unternehmer.de. Abgerufen am 30.04.2019

Weblinks[Bearbeiten]