AGOF

Die Abkürzung AGOF steht für Arbeitsgemeinschaft Online Forschung e.V.. Dabei handelt es sich um eine Organisation mit Sitz in Frankfurt am Main, die von Online-Vermarktern und Werbern im Jahr 2002 gegründet wurde. Die Aufgabe der AGOF ist es, das Nutzerverhalten im Netz, sowie die Reichweite von Websites möglichst transparent und neutral zu analysieren und zu erforschen.

Hintergrund

Im Internet ist es für Vermarkter oftmals schwer, verlässliche Daten zu Besucherzahlen und Reichweiten eines Online-Mediums zu erhalten. Denn die Angaben der Webseitenbetreiber sind meist nicht objektiv oder können leicht geschönt werden. Durch die Studien der AGOF wird dem Werber somit ein Bewertungsinstrument gegeben, das auf objektiven Analysen beruht.

Mitglieder der AGOF

Zu den Mitgliedern der AGOF gehören führende Online-Vermarkter und Verlage, die sich in zwei Sektionen einteilen: Internet und Mobile. Im Jahr 2014 gehören folgende 16 Unternehmen zur Sektion Internet:

Axel Springer Media Impact AG, BAUER MEDIA KG, eBay Advertising Group Deutschland, G+J Electronic Media Sales GmbH, Hi-media Deutschland AG, iq digital media marketing gmbh, InteractiveMedia CCSP GmbH, IP Deutschland GmbH, Microsoft Advertising, OMS Vermarktungs GmbH & Co. KG, Quality Channel GmbH, SevenOne Media GmbH, Ströer Digital Group GmbH, TOMORROW FOCUS MEDIA GmbH, United Internet Media GmbH und die Yahoo! Deutschland GmbH

Der Sektion Mobile gehören ebenfalls 16 Mitglieder an:

Axel Springer Media Impact AG, BAUER MEDIA KG, eBay Advertising Group Deutschland, G+J Electronic Media Sales GmbH, iq digital media marketing gmbh, InteractiveMedia CCSP GmbH, IP Deutschland GmbH, Microsoft Advertising, OMS Vermarktungs GmbH & Co. KG, SevenOne Media GmbH, Telefónica O2 Germany GmbH & Co. OHG, TOMORROW FOCUS MEDIA GmbH, United Internet Media GmbH, Vodafone D2 GmbH, Yahoo! Deutschland GmbH und die YOC Mobile Advertising GmbH

Interessant ist, dass Google sowie andere Branchengrößen wie Facebook nicht in der AGOF vertreten sind. Neben diesen Mitgliedern gehören mehr als fünfzig weitere Unternehmen zur AGOF, die an Studien zum Nutzerverhalten und zur Reichweitenmessung teilnehmen.

Bedeutung

Bekannt ist die AGOF vor allem für ihre Studien, die einmal pro Quartal erscheinen: die internet facts und die mobile facts. Erhoben werden in den Quartalsberichten wichtige Fakten zur Internet- oder Mobilfunknutzung von Usern ab 14 Jahren in Deutschland und z.T. auch schon bei Kindern ab 10.[1] Für die Erhebung der Daten werden drei verschiedene Verfahren genutzt: Befragungen auf den teilnehmenden Websites selbst, Befragung per Telefon und Auswertung des Nutzerverhaltens. Die AGOF bezeichnet die Ergebnisse ihrer Studien auch als „Reichweitenwährung“, denn Werber können sich an den Inhalten für ihre eigene Mediaplanung orientieren. Professionelle Mediaagenturen können auch auf ein eigenes Tool der AGOF, das Top-Tool, zurückgreifen. Während die internet facts und die mobile facts kostenlos sind, ist das Planungstool kostenpflichtig. Mit den sogenannten brand facts hat die AGOF eine neue Art von Studien eingeführt, die nicht nur Werbenetzwerke detailliert analysiert, sondern auch Online-Händler, Institutionen oder Markenartikler berücksichtigt.

Nutzen

Die Mitglieder der AGOF können durch die vierteljährlich erscheinenden Berichte die Leistungsfähigkeit ihrer Netzwerke anhand von objektiv-wissenschaftlichen Kriterien belegen und bieten Mediaplanern somit eine profunde und nachvollziehbare Datenbasis zur Bewertung von Online-Portalen.

Einzelnachweise

  1. AGOF misst die Online-Nutzung von Kindern wuv.de Abgerufen am 08.01.2014

Weblinks

Kategorie