Agent Name Delivery


Unter der Bezeichnung Agent Name Delivery versteht man das Verfahren, dass einem User Webinhalte in Abhängigkeit von seinem Useragent angezeigt werden. Diese Funktion kann im positiven Fall zur besseren Seitendarstellung für bestimmte Browser als auch im negativen Fall für Webspam genutzt werden.

Funktionsweise[Bearbeiten]

Wenn ein Zugriff auf den Webserver stattfindet, ermittelt die Agent Name Delivery, welcher Useragent darauf zugreift. Dabei unterscheidet das System zunächst, ob es sich um einen menschlichen User, der einen Browser bedient, handelt, oder um einen Bot. Wurde der Typ des Agents erfasst, kann der Server Inhalte ausgeben, die daran angepasst sind. Hierfür kommen sogenannte Browserweichen zum Einsatz, die den Agent auslesen können.

Anwendungsgebiete[Bearbeiten]

Webbrowser können sich in der Darstellung von Webinhalten unterscheiden. Um für alle User die optimale Bildschirmansicht zu gewährleisten, kann die Agent Name Delivery dazu verwendet werden, die Inhalte mit Hilfe einer Browser Weiche so auszugeben, dass sie für jeden Browser optimal darstellbar sind.

So gibt es z.B. die Möglichkeit, HTML-Content auf den Firefox von Mozilla oder Google Chrome auszurichten. Darüber hinaus kann die Agent Name Delivery auch abfragen, ob ein Nutzer mit einem mobilen Endgerät oder einem Desktop-PC auf die Webinhalte zugreift. Es lässt sich sogar der spezielle Smartphone-Typ abfragen. In diesem Fall spielt die Agent Name Delivery folglich auch bei der mobilen Optimierung oder bei der Umsetzung von Responsive Design eine Rolle[1].

AgentNameDelivery.png

Bedeutung für die Suchmaschinenoptimierung[Bearbeiten]

Die Agent Name Delivery wird oftmals mit Spamtechniken in Verbindung gebracht. In diesem Fall wird dem Suchmaschinenbot eine andere Seitenversion als dem „echten“ Besucher angezeigt. In der Seitenversion für den Bot werden z.B. fast ausschließlich Textelemente mit einer Häufung an Keywords ausgegeben, während der menschliche Besucher eine gewöhnliche Website sieht. Diese Technik wird dem Cloaking zugeordnet, was alle Suchmaschinenbetreiber als Verstoß gegen die Webmasterrichtlinien definieren und was zum Ausschluss einer Website aus dem Index einer Suchmaschine führen kann. Vielfach tarnen sich Suchmaschinenrobots als Webbrowser, um die tatsächlich sichtbare Version einer Website zu crawlen. So wird häufig auch vermutet, dass sich der Googlebot häufig als Mozilla-Bot tarnt.

Betrifft die Agent Name Delivery jedoch lediglich die Anpassung der Webseiteninhalte mittels Browserweichen an verschiedene Browsersysteme oder Endgeräte, ist sie Teil einer SEO-Strategie, die zugunsten einer optimierten Usability eingesetzt werden sollte, aber aufgrund der „Tarnmöglichkeiten“ vieler User Agents nicht immer zuverlässig funktioniert.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Recommendations for building Smartphone googlewebmastercentral.blogspot.de Abgerufen am 04.04.2014