Cross-Linking


Cross-Linking (dt.: Quer-Verlinkung) bezeichnet das gegenseitige Verlinken von zwei oder mehr Webseiten.

Ziele[Bearbeiten]

Die Intention des Cross-Linkings ist die gegenseitige Unterstützung beim Ranking im Suchmaschinenindex. Jeder interne Link bringt Linkpower und kann das Ranking positiv beeinflussen. Beim Cross-Linking kann sowohl die verlinkende Seite profitieren, als auch die Seite, auf die verlinkt wird. Weiterhin wird die Vererbung von Link Juice beabsichtigt. Auch die Seitenstärke (PageRank) und der Trust wirken für eine Seite wertsteigernd und dienen somit als Motivation beim Cross-Linking.

Gehören die beteiligten Domains dem gleichen Webmaster, so wird mit dem Cross-Linking die Absicht verfolgt, beide Seiten zu stärken. Die Idee, zwei eigene Seiten gegenseitig zu unterstützen, ist naheliegend und legitim. Bei der Umsetzung ist jedoch Vorsicht geboten.

Probleme und Gefahren[Bearbeiten]

Cross-Linking ist ein guter Weg, um den beteiligten Seiten zu einer besseren Position im Ranking zu verhelfen. Allerdings kann die Methode bei übermäßigem Gebrauch auch negative Effekte hervorrufen. Es besteht die Gefahr, dass Google die Seiten bei maßlosem Gebrauch von Cross-Linking als Linknetzwerke oder gar Linkfarmen einstuft, weil ein auffallend schnelles und unnatürliches Wachstum der Linkpopularität beobachtet wird. Dazu trägt auch Cross-Linking auf Unterseiten bei. Das Aufbauen von Linknetzwerken sowie Linkfarmen gelten als Manipulationsversuch und können eine Abstrafung seitens Google zur Folge haben. Eine sogenannte Penalty kann unterschiedlich stark ausfallen und sogar zum dauerhaften Ausschluss aus dem Ranking führen.

Auch aus Nutzersicht kann Cross-Linking negativ beurteilt werden. Matt Cutts hat aus diesem Blickwinkel heraus Anfang 2010 per Video die Frage beantwortet, ob es ein Problem ist, seine eigenen drei Webseiten quer zu verweisen.

Er betont, dass die am Cross-Linking beteiligten Seiten thematisch zusammen passen sollten. Andernfalls macht ein Link wenig Sinn, denn er bietet dem Besucher keine weiterführenden Informationen. (Viele) sinnlose Links am Ende einer Seite irritieren den Besucher und lassen ihn an der Seriösität der Seite zweifeln. Stehen zu viele themenferne Links auf der Seite, kann das den Nutzer veranlassen, die Seite zu verlassen. Matt Cutts sagt allerdings nichts über den Umgang der Suchmaschinen mit Cross-Links.

Bedeutung für SEO[Bearbeiten]

Grundsätzlich kann Cross-Linking bei gemäßigtem und sinnvollem Einsatz positiv gesehen werden. Folgendes sollte beachtet werden und ist sowohl für Besucher als auch für Suchmaschinen relevant:

  • Keine / sehr wenig themenfremde Seiten verlinken. Das Cross-Linking macht dann Sinn, wenn der Besucher über die Links zu weiterführenden Informationen gelangt. Irrelevante Links können zu Irritation und zum Verlassen der Seite führen. Ein Link von und zu themenrelevanten Inhalten hat sowohl aus Sicht der Suchmaschinen mehr Wert als auch aus der Nutzersicht.
  • Natürliche Platzierung. Die Position eines Links innerhalb der Seite ist entscheidend dafür, wie der Besucher ihn einschätzt und ob er ihm folgt. Es gilt hier, eine natürliche Position für den Cross-Link zu wählen. Die meisten Besucher sind in der Lage, relevante Links von anderen zu unterscheiden.
  • Linktexte. Wie bei allen Links ist auch hier der Anchor Text sinnvoll zu wählen. Besucher und Suchmaschinen nutzen ihn, um den Content thematisch einzuordnen. Die Platzierung von Keywords an dieser Stelle ist empfehlenswert.
  • Anzahl der Cross-Links gering halten. Ein Besucher kann mit zu vielen Links an einer Stelle (zum Beispiel im Footer) überfordert sein. Ist die Anzahl zu groß, dann wird er sie weder lesen, noch anklicken. Es gilt nicht, Cross-Linking mit jeder Unterseite zu betreiben, denn dadurch wird die eigene Seite gespamt.
  • Anzahl der beteiligten Domains gering halten. Die Gefahr, als Linkfarm eingestuft zu werden, wird mit steigender Zahl größer.
  • Vorsicht vor Verschmelzung. Damit Suchmaschinen die beteiligten Domains als eigenständig betrachten, ist auf die IP-Adresse zu achten. Jede Domain sollte ihren eigenen C-Block haben. Wenn jede Domain über einen anderen Hosting Dienst gehostet wird, werden Suchmaschinen sie nicht als angegliedert betrachten.

Weblinks[Bearbeiten]