Link Juice

Mit Link Juice (deutsch: Verknüpfungsstärke), Google Juice oder Linksaft wird die Verteilung von Backlinks innerhalb einer Webseite und die Stärke oder Reputation dieser Links beschrieben. Sowohl die Anzahl als auch die Qualität der Links bestimmt, wie sich der Link Juice zusammensetzt.

Allgemeine Informationen

Während einzelne Algorithmen wie PageRank, TrustRank oder AuthorRank konkrete Bewertungsfaktoren für Webseiten und Webinhalte darstellen, ist Link Juice vielmehr eine Metapher, die mehrere Bewertungsfaktoren zulässt. Die Qualität eines eingehenden Links, die Anzahl aller eingehenden Links und die Art, wie diese Verweise sich auf einer Webseite verteilen, zählen zum Konzept der Verknüpfungsstärke, des Link Juices dazu, dass von Greg Boser eingeführt wurde. [1]

600x400-linkjuice-01.png

Aber auch andere Kriterien sind denkbar und möglich: Content, Auszeichnungen, Metadaten oder das Ranking in SERPs. Bildlich kann man sich einen Fluss mit Verzweigungen vorstellen: Die Hauptader, eine starke Webseite, hat den meisten Linkjuice, die Nebenarme, Unterseiten, profitieren nur vom Linkjuice der Hauptader. Wichtig ist es, den gleichmäßigen Fluss sicherzustellen, durch Verteilung der Linkpower und interne Verlinkungen.

Praxisbezug

In vielen Fällen, ist es empfehlenswert auf vielen Unterseiten, die Verteilung der Linkstärke und den Fluss zu steuern. In der Praxis können Unterseiten wie AGBs oder ein Impressum dahingehend verändert werden, dass sie keinen Linkjuice der Hauptseite erhalten. Einige Unterseiten sollen nicht erreichbar sein und Seiten mit viel Linkjuice sollen diesen nicht abgeben müssen. Vor einigen Jahren versuchte man deshalb, das Nofollow-Attribut zu verwenden, um bestimmte Seiten auszuschließen. Das hatte zur Folge, dass das sogenannte PageRank-Sculpting aufkam.

Der Versuch, den Linkjuice mithilfe des Nofollow-Attributes zu steuern, das eigentlich als Anti-Spam-Maßnahme]] gedacht war. Google änderte 2009 deshalb die Spielregeln. Nun werden nofollow-Links mitbewertet, was dazu führte, dass der Linkjuice durch andere Methoden gesteuert wird. Zum Beispiel mit JavaScript, der htaccess-Datei, Frames oder robots.txt-Anweisungen.

Bedeutung für die SEO

Auch wenn der Link Juice ein abstraktes Konzept ist, sagt es einiges über den Aufbau einer Webseite und deren Verknüpfung mit anderen Webseiten aus. Einerseits soll versucht werden, möglichst gute Links von anderen Seiten zu bekommen. Andererseits muss die eigene Seitenstruktur eine optimale Usability zur Folge haben. Was sich zunächst nur auf den Nutzer bezieht, kommt dann zum Tragen, wenn dieser Nutzer ein User-Agent, also ein Crawler oder Bot ist, der die komplette Seite parst und ausliest. Suchmaschinen erkennen die Struktur einer Seite und bewerten die Qualität von Links. Da Link Juice beide und weitere Aspekte mit einbezieht, ist er ein probates Mittel, um eine Webseite zu optimieren.

Einzelnachweise

  1. What is Link Juice?. Wisegeek. Abgerufen am 16. Januar 2014.

Weblinks