Early Adopter

Bei einem Early Adopter handelt es sich um eine Person, die neue Gadgets oder neue Technologien vor anderen Nutzern anwendet. Diese Person ist Neuem gegenüber aufgeschlossen und verzeiht Fehler, die neue Produkte oft mit sich bringen.

Allgemeine Informationen zum Thema[Bearbeiten]

Hintergrund für den Einsatz von Early Adopter ist, herauszufinden, ob es eine allgemeine Tendenz zur Anerkennung eines neuen Produktes gibt. Bei neuen Technologien ist diese Frage bedeutsam, um sich ein Urteil darüber zu bilden, ob es einen Markt für die neue Entwicklung gibt.

In der Regel handelt es sich bei dem gesamten Prozess um ein fünfstufiges Modell, das sich wie folgt zusammensetzt:

  1. Technikbegeisterte Personen (Innovators)
  2. Frühe Abnehmer (Early Adopters)
  3. Frühe Mehrheit (Early Majority)
  4. Späte Mehrheit (Late Majority)
  5. Technologienachzügler (Laggards)[1]

Early Adopters als Markenbotschafter[Bearbeiten]

Voraussetzung, um ein Early Adopter zu werden, sind bestimmte Kenntnisse im Zusammenhang mit den zu testenden Produkten. Sie müssen also affin für neue Inhalte sein und dürfen nicht bei Grundfunktionen an ihre Grenzen stoßen. Sie kennen also die bisher geltenden Standards und interessieren sich für Weiterentwicklungen, die darüber hinaus gehen. Early Adopter schrecken auch vor hochpreisigen Produkten nicht zurück und bilden daher die anzusprechende Zielgruppe gut ab.

Early Adopter sind aber nicht nur Testpersonen, sondern fungieren lange schon auch als Markenbotschafter. Sie haben eine Trendsetter-Rolle und unterstützen auf einem indirekten Weg die Vermarktung des neuen Produktes, bevor es auf dem Markt ist. Zahlreiche Unternehmen haben festgestellt, dass es sich positiv auf die Vermarktung auswirkt, wenn einige wenige Menschen bereits vor der Markteinführung mit dem neuen Produkt gesehen werden[2].

Beispiel Apple und Zielgruppen[Bearbeiten]

Bekanntlich stellen sich die Menschen gern in Schlangen, sobald sie erfahren, dass es ein neues Produkt von Apple gibt. Das Unternehmen setzt auf unterschiedliche Strategien des Marketings, Early Adopters spielen aber eine wichtige Rolle.

Die Shopping-Community Pepper.com hat gemeinsam mit dem Marktforschungsunternehmen Statista eine repräsentative Studie durchgeführt und 6.000 Konsumenten aus Ländern wie Deutschland, Frankreich, Spanien und Italien befragt. Die Frage lautete, ob die Befragten neue Produkte zum oder vor dem Verkaufsstart kaufen oder warten, bis der Preis fällt. Das Ergebnis: Jeder vierte Befragte kauft ein neues Produkt spätestens zum Verkaufsstart.

Das Ergebnis spiegelt die Markenstrategie von Apple wider, denn bereits im Vorfeld wird mit Innovaters und Early Adopters gearbeitet, sodass das Interesse an neuen Produkten bereits aufgebaut wird, noch bevor umfangreiche Informationen über die Produkteigenschaften bekannt sind.

Klassische Early Adopters[Bearbeiten]

Der klassische Early Adopter sind Männer zwischen 25 und 34 Jahre. Sie fungieren häufig als Innovatoren oder als Early Adopter. Frauen sind zumindest in Deutschland hier deutlich zurückhaltender. Beinahe schon folgerichtig neigen Frauen eher dazu, zu warten, bis ein Produkt preiswerter wird, während Männer den Kauf neuer Produkte so früh wie möglich realisieren.

Auch beim Alter werden die Unterschiede deutlich. In der Altersgruppe der über 65-Jährigen gibt es kaum Early Adopter, bei zwischen 1983 und 1994 Geborenen werden neue Produkte entweder zum Verkaufsstart gekauft oder sogar vorbestellt.

Auf der anderen Seite sind noch jüngere Verbraucher selten offen dafür, Produkte vor oder spätestens zum Verkaufsstart zu kaufen. Lediglich jeder Vierte bestellt neue Produkte vor oder stellt sich in die bildlich gesprochene Schlange, die sich vor neuen Produkten bildet. Betroffen sind in der Regel Azubis, Studenten und Schüler, was auch eine Aussage darüber erlaubt, warum sie nicht so erpicht darauf sind, Produkte so schnell wie möglich zu kaufen. Es fehlt oft schlicht an den finanziellen Mitteln[3].

Vorteile und Nachteile des Early Adopters[Bearbeiten]

Wenngleich Early Adopters aus der Sicht des Marketings sinnvoll und wichtig sind, bringt der Einsatz nicht nur Vorteile mit sich. Diese Vorteile sind:

  • Early Adopter testen die neuesten Produkte als erstes.
  • Sie erleben den Wandel von Technologien durch ihre eigenen, frühen Erfahrungen mit dem neuen Produkt.
  • Sie können Trends erkennen, bewerten und daher Einfluss darauf nehmen.
  • Sie können sich die Rolle wichtiger Meinungsführer für Käufer und Hersteller aneignen.

Andererseits sind Early Adopter für Unternehmen nicht nur geschätzte Meinungsmacher. Da sie als „Versuchskaninchen“ fungieren, ergeben sich für sie auch spürbare Nachteile:

  • Sie zahlen in aller Regel einen höheren Preis als Verbraucher, die das Produkt erst später kaufen.
  • Sie erhalten naturgemäß meist Produkte, die noch nicht ausgereift und somit fehleranfällig sind.
  • Sie tragen durch die Beschleunigung des technologischen Wandels mit dazu bei, dass ältere Produkte bzw. Technologien schneller an Wert verlieren und das eigene Budget belasten[4].

Bedeutung für das Online Marketing[Bearbeiten]

Early Adopters sind in bestimmten Fällen bzw. für bestimmte Produkte ein sinnvolles Instrument, um die Bereitschaft des Marktes zu testen.

Zudem sind Early Adopters tolerant und akzeptieren es meist, wenn das Produkt (noch) nicht richtig funktioniert. Trotzdem muss das Prinzip Early Adopter in die Unternehmensstrategie eingebaut und mit anderen Mitteln des Marketings verbunden werden. Dazu gehört auch, die Akzeptanz für zunächst noch fehlerhafte Produkte bei den Early Adopters aufzubauen, damit bei diesen die Stimmung nicht umschlägt.


Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. early adopter onpulson.de Abgerufen am 29.09.2020
  2. early adopter gruenderszene.de Abgerufen am 29.09.2020
  3. early adopter gruenderszene.de Abgerufen am 29.09.2020
  4. early adopter was ist das wortbedeutung uebersetzung giga.de Abgerufen am 29.09.2020

Weblinks[Bearbeiten]