In-Stream Video Ads

Bei In-Stream Video Ads handelt es sich um eine Form der Werbung. Dabei werden während oder nach dem Zeigen von Videos weitere, werbende Videos angezeigt. Das eigentliche Video wird unterbrochen, was bedeutet, dass In-Stream Video Ads mit einer Werbeunterbrechung im Fernsehen verglichen werden können.

Allgemeine Informationen zum Thema[Bearbeiten]

Da der Zeitpunkt des Sendens von In-Stream Video Ads unterschiedlich sein kann, spricht man von Pre-Roll Ads, Mid-Roll Ads und Post-Roll Ads. Die Dauer von In-Stream Video Ads liegt in der Regel bei 15 bis 20 Sekunden, bis maximal 30 Sekunden Dauer ist üblich. Im Vergleich zur klassischen Fernsehwerbung, die meist auf Ablehnung stößt, werden In-Stream Video Ads von den meisten Videokonsumenten akzeptiert. Sie erkennen diese Form der Werbung als „Bezahlung“ für das kostenlose Anschauen von Videos an[1].

In-Stream Formate im Vergleich[Bearbeiten]

Wenn das Video Ad in den laufenden Content in einer Werbeunterbrechung eingespielt wird, spricht man vom Mid-Roll. Ist es dagegen dem eigentlichen Content vorgeschaltet, nennt man es Pre-Roll. Die dritte Variante ist das Abspielen der Video-Anzeige, nachdem das komplette Abspielen des eigentlichen Videos erfolgt ist. Dieses wird als Post-Roll bezeichnet.

Der Vorteil von In-Stream Video Ads besteht in der ungeteilten Aufmerksamkeit des Nutzers. Da sich die Videoinhalte nicht miteinander überschneiden, wird der Nutzer nicht abgelenkt. Nachteilig kann sich jedoch auswirken, dass nach dem Ende der Videoeinblendung das Werbemittel sofort verschwunden ist und dem Nutzer keinerlei Zeit bleibt, sich weitere Informationen zu holen. Hier bietet sich Tandem-Ad an, also eine Kombination mehrerer Werbemittel, die zeitweise noch sichtbar bleiben. Die zusätzliche Anzeige kann am oberen Bildschirmrand erscheinen, auf der rechten Seite oder wahlweise als Kombination aus beidem.

Es gibt auch Formate, die dauerhaft sichtbar bleiben, also auch zu sehen sind, während der laufende Inhalt sichtbar ist. Diese sind jedoch keine Video Ads, sondern Branded Player oder Video Takeover. Eine weitere Variante ist das Overlay Ad, das als Werbemittel über das laufende Video gelegt wird, beispielsweise am unteren Bildschirmrand[2].

In-Stream Video Ads bei Facebook[Bearbeiten]

Facebook bietet seinen werbenden Kunden ebenfalls In-Stream Video Ads an. Die Dauer dieser Videos liegt zwischen fünf und 15 Sekunden. Facebook liefert Mid-Roll Video Ads aus, die dann im Audience Network angesehen werden können. Für Botschaften, die länger sind oder bei eingeschaltetem Ton laufen sollen, stellt Facebook In-Stream Video Ads zur Verfügung. Die soziale Plattform selbst weist darauf hin, dass Video-Content nur Erstellern und Publishern zur Verfügung gestellt werden, die – Zitat - „strenge Anforderungen erfüllen“. Werbetreibende mit Sitz in den USA können die Platzierung ihres In-Stream Videos frei wählen, für Kunden in anderen Ländern steht diese Option (noch) nicht zur Verfügung (Stand: September 2018).

Um bei Facebook In-Stream Video Ads wählen zu können, müssen Werbetreibende in den „Werbeanzeigenmanager“ gehen und dort die Werbeziele Markenbekanntheit, Videoaufrufe, Reichweite, App-Installation oder Interaktion (Beitragsinteraktionen) wählen. Wie bei vielen anderen Werbeformen auch, erfolgt das Targeting für In-Stream Videos zielgruppenbasiert. Je nach Interessenlage sehen Nutzer also unterschiedliche Videos, wenn sie unterschiedlichen Interessen nachgehen.

Folgende Schritte sind bei Facebook nötig, um In-Stream Video Ads zu aktivieren:

  1. Aufrufen des Werbeanzeigenmanagers
  2. Auf +Erstellen klicken
  3. Markenbekanntheit, Videoaufrufe, App-Installation, Reichweite oder Interaktion (Beitragsinteraktionen) als Werbeziel wählen
  4. Details wie etwa Zielgruppe, Zeitplan und Budget eingeben
  5. Platzierung wählen, also entweder die Option automatische Platzierung oder die Bearbeitung der Platzierung


Während bei der automatischen Platzierung Facebook entscheidet, wo und wann In-Stream-Video-Anzeigen platziert werden, kann der Werbetreibende bei der Bearbeitung der Platzierung folgende Optionen wählen:

  • Auswahl des Werbeziels, das In-Stream-Videos unterstützt
  • Die genauen Platzierungen bearbeiten
  • Bestimmte Städte ausschließen
  • Kategorien ausschließen, die in den Werbeanzeigen nicht angezeigt werden sollen.


Das Ausschließen von Kategorien hat zur Folge, dass es weniger Auslieferungsoptionen gibt, zudem wird die zu erreichende Zielgruppe eingeschränkt. Dennoch kann diese Maßnahme sinnvoll sein, beispielsweise, wenn man bestimmte gesellschaftliche oder politische Themen ausklammern oder nur Inhalte für Erwachsene nutzen will. Facebook weist in diesem Zusammenhang darauf hin, den Versuch zu unternehmen, ausgeklammerte Inhalte nicht anzuzeigen, jedoch auch, dass dies – Zitat - „nicht zu 100 Prozent gewährleistet werden kann“[3].

Studie zur Wirkung von In-Stream Video Ads[Bearbeiten]

In den Jahren 2010/2011 hat der Bewegtbildvermarkter Smartclip den Marktforscher Nielsen mit einer Untersuchung beauftragt, die die Werbeeffizienz von Online-Videowerbung bewerten sollte. Den thematischen Vordergrund bildeten damals die Bereiche Retail, FMCG und Versicherungen. So wurde zum Beispiel die Kampagne eines erfolgreichen FMCG-Herstellers dahingehend überprüft, ob und wie gut die zuvor definierte Zielgruppe durch die Verwendung von Videos erreicht werden konnte. Es stellte sich heraus, dass durch die Umfeldselektion überdurchschnittlich viele Personen erreicht werden konnten, die als Zielgruppe definiert worden waren[4].

Bedeutung für das Online-Marketing[Bearbeiten]

Grundsätzlich wird In-Stream Video Ads markenbildende Werbewirkung zugeschrieben. Die Nutzer befinden sich zum Zeitpunkt der Einblendung gerade in einer Lean-Back-Situation, sehen sich Lieblings-Serien oder Nachrichten an. Dadurch ist die Bereitschaft zum Klicken und Kaufen geringer ausgeprägt. Aufgrund der zielgruppenbasierten Einstellungsmöglichkeiten werden In-Stream Video Ads dennoch gerne von Werbetreibenden gewählt, da die Ansprache sehr gezielt erfolgen kann, was zu einer gewissen Wirkung der Werbung führt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. In Stream Video Ads tubevertise.de. Abgerufen am 11.09.2018
  2. Mediascale Glossar Werbemittelformate Online Display (teil 1) mediascale.de. Abgerufen am 11.09.2018
  3. Business Help de.facebook.com Abgerufen am 11.09.2018
  4. Studie wie effizient in Stream Video Ads sind wuv.de Abgerufen am 11.09.2018

Weblinks[Bearbeiten]