Mixi


Mixi ist ein japanisches soziales Netzwerk, das 2004 durch Kenji Kasahara gegründet wurde.

Entwicklung von Mixi[Bearbeiten]

Mixi erfreute sich bereits von Anfang an einer großen Beliebtheit. Bereits nach einem Jahr konnte das Netzwerk 2005 mehr als eine Million User vorweisen. Noch ein Jahr später waren es bereits 5 Millionen. Bis zum März 2012 stiegen die Benutzerzahlen auf 27,1 Millionen[1] an.

Funktionen von Mixi[Bearbeiten]

Ähnlich wie die europäischen Social Networks bietet Mixi eine Vielzahl von Funktionen, mit deren Hilfe sich die Nutzer über das Netzwerk untereinander austauschen können. Zu diesen Funktionen gehören:

  • mixi Voice: Die Nutzer setzen Statusmeldungen ab und kommunizieren in ihrem Stream mit Freunden und Verwandten.
  • mixi Photo: Dieses Feature ermöglicht die Veröffentlichung von Fotos, die gelikt oder kommentiert werden können.
  • mixi Diary: Die User können eigene Tagebücher führen.
  • mixi Check: Diese Funktion ermöglicht das Teilen von verschiedensten Inhalten wie Neuigkeiten, Videos, Orten, Produkten und viele weitere. Die Funktion ist auf Smartphones mit dem GPS-Dienst verknüpft.
  • mixi Apps: Spiele, Tools und vieles mehr finden die User im Bereich Apps.
  • mixi Calender: Die User können ihre Termine verwalten, Freunde zu Veranstaltungen einladen und die Antworten nachverfolgen.
  • mixi Classmates: Hier suchen und finden die User alte Schulkameraden von früher.
  • mixi Colleague Network: Über dieses Tool können die Nutzer nach ihren Arbeitskollegen suchen.

Einen kurzen Einblick in die Funktionen des Netzwerks zeigt dieses Video: "How to do mixi pt 1".

Technische Basis[Bearbeiten]

Mixi wurde vor allem auf der Basis von Open Source Software aufgesetzt und bedient sich hierzu Linux, Apache, MySQL, Perl, Memcached, Squid und Shard. Das Unternehmen hat über 100 MySQL Server im Einsatz und jeden Monat kommen mindestens zehn weitere hinzu. Für das Caching werden 39 Rechner mit einem Speicher von 2 GB eingesetzt.[2]

Verwendung von Mixi[Bearbeiten]

Um sich bei Mixi registrieren zu können, wird eine japanische Handynummer benötigt. Somit ist jeder aus dem Netzwerk ausgeschlossen, der nicht in Japan lebt. Seit 2012 stellt der Dienst je eine App für mobile Android- und Apple-Geräte zur Verfügung, mit der die Nutzer das Social Network auch von unterwegs aus nutzen können. Jeder Account kann maximal 1.000 Freunde (bei Mixi heißen sie myMixi) ansammeln.

Kritik[Bearbeiten]

In die Kritik geriet Mixi im Jahr 2008, als das Social Network eine Anpassung der Geschäftsbedingungen ankündigte. Konkret sollten die Nutzer bestätigen, dass die Nutzungsrechte an allen von ihnen geposteten Informationen inklusive Fotos und anderen Daten an Mixi übergehen sollten. Diese Geschäftsbedingungen wurden allerdings schließlich aufgrund der umfangreichen Proteste der Nutzer nicht umgesetzt, sodass bis heute alle Rechte für die geposteten Inhalte bei den ursprünglichen Rechteinhabern verbleiben.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. About Social Network Mixi. Offizielle About-Seite von Mixi. Abgerufen am 15. Februar 2014.
  2. Mixi.jp Architecture. Highscalability.com. Abgerufen am 15. Februar 2014.

Weblinks[Bearbeiten]