Twitch

Twitch ist ein Live-Streaming-Portal, das sich auf die Übertragung von Sequenzen aus Videospielen spezialisiert hat. Die Nutzer von Twitch können eigene Videos hochladen oder Gamingvideos live über die Plattform streamen. Am weitesten verbreitet sind Videosequenzen aus Spielen wie League of Legends, World of Warcraft, Counter-Strike oder Minecraft. Um das Netzwerk herum hat sich eine große Community gebildet. Twitch überträgt zudem live von vielen großen E-Sport-Events wie beispielsweise der E3 2015 oder der weltweit größten LAN-Party DreamHack in Schweden.

Entwicklung[Bearbeiten]

Twitch.tv ging aus dem Streaming-Portal Justin.tv hervor, auf dem der Inhaber in den ersten Monaten einen Stream aus seinem eigenen Leben veröffentlichte. Nachdem sich später insbesondere die Kategorie der Videospiele rasant entwickelte, wurde der Bereich im Juni 2011 komplett auf das neu gegründete Streaming-Portal Twitch.tv ausgelagert.

Seither werden dort ausschließlich Videosequenzen aus Videospielen sowie Übertragungen von E-Sport-Events hochgeladen und abgerufen. Im Februar 2014 wurde die Justin.tv Inc. angesichts des großen Erfolgs in Twitch Entertainment Inc. umbenannt. Anfang 2014 veröffentlichte der Betreiber von Twitch erste Kennzahlen rund um die Entwicklung des Dienstes:[1]

  • mehr als 45 Millionen Unique Visitors pro Monat
  • 12 Mrd. angesehene Stream-Minuten pro Monat
  • 900.000 Broadcaster pro Monat
  • 6 Mio. veröffentlichte Video-Broadcasts pro Monat
  • Verdoppelung der veröffentlichten Videos und der Views seit 2012
  • User sehen durchschnittlich pro Tag 106 Minuten lang Twitch-Streams

Im Mai 2014 wurde von einigen Medien angenommen, dass sich Googles YouTube gegen den Mitbewerber Microsoft durchgesetzt und das Unternehmen Twitch zum Preis von mehr als einer Milliarde US-Dollar aufgekauft hat. Diese Nachrichten stellten sich allerdings zwei Monate später als falsch heraus. Tatsächlich erwarb Amazon den Streamingdienst Twitch für circa 970 Millionen Dollar, um in Konkurrenz zu Google zu treten.[2] Google hatte nur rund die Hälfte der von Amazon gebotenen Kaufsumme angeboten.

Funktionen[Bearbeiten]

Registrierte Nutzer können bei Twitch.tv über ihren Computer oder über eine angeschlossene Spielekonsole Videostreams aus ihren Videospielen hochladen. Um die Videos anzusehen, ist keine Registrierung erforderlich. Allerdings ist sind verschiedene Softwarelösungen notwendig, wenn Gameplays mit dem PC gestreamt werden sollen: Xsplit, Open Broadcaster Software (OBS), Wirecast oder Evolve beispielsweise.[3]

Erfahrene Twitch-Nutzer empfehlen darüber hinaus ein gutes PC-Setup, das leistungsfähig ist, sowie bestimmte Videoeinstellungen, damit die Konsumenten der Gameplay-Videos diese ruckelfrei sehen können. Auch Zubehör wie eine gute Webcam, ein Mikrophon, gutes Hintergrundlicht oder Kopfhörer werden empfohlen. Wenn die Videosequenzen in hoher Qualität ausgestrahlt werden sollen, sollten das Set Up möglichst professionell sein.

Während einer Session können die User die Streams kommentieren oder sich im Chat darüber unterhalten. Insbesondere bei Neuvorstellungen von Spielen, Events oder Streams von Profil-Spielern steigen die Interaktionsraten in der Twitch-Community. Das macht deutlich wie engagiert die Zielgruppe der Gamer und Gamerfans ist. Eine Einführung in die Plattform zeigt dieses Video über Twitch.

Verfügbarkeit[Bearbeiten]

Die Verfügbarkeit von Twitch wird ständig ausgebaut. Die Plattform ist unter anderem auf folgenden Geräten nutzbar:

  • PlayStation 3 und 4
  • Xbox One
  • Xbox 360
  • PC
  • Android-Smartphones und -Tablets
  • iOs-Smartphones und -Tablets
  • Nintendo Wii U

Nicht auf allen Plattformen kann auch ohne weiteres ein eigener Kanal bedient werden. Um Videos übertragen zu können, benötigen die User meist eine Streaming-Software. In einige Konsolen, beispielsweise die PlayStation 4 und die Xbox One, ist die Software jedoch bereits integriert.

Partnerprogramm[Bearbeiten]

Streamer, denen mehr als 500 Zuschauer regelmäßig folgen und die wöchentlich mindestens dreimal Inhalte veröffentlichen, können sich für das Partnerprogramm von Twitch bewerben. In ihren Streams wird anschließend themenrelevante Werbung eingeblendet. Aus daraus generierten Werbeeinnahmen erhält der Streamer eine Beteiligung. 2013 gab es rund 5.100 Partner bei Twitch. Das Unternehmen sucht außerdem die Kooperation zu YouTube-Usern, die 100.000 Abonnenten sowie mindestens 15.000 Aufrufe pro Monat erreichen.[4]

Bedeutung für Social Media[Bearbeiten]

Die Website Twitch.tv gehört zu den meist genutzten Plattformen weltweit. Der größte Anteil der Nutzer kommt zwar aus den USA, jedoch ist Twitch auch in Deutschland, Russland, England und Frankreich populär.[5] Es ist ein gutes Beispiel für eine vertikale Social Media Plattform, die sich auf einen ganz bestimmten Bereich spezialisiert hat und dadurch bei der Zielgruppe der Gamer eine sehr hohe Reputation genießt – und das weltweit. Diese Bekanntheit hat Twitch zu verschiedenen Kooperationen aus den Bereichen Gaming, PC-Hardware, Events und der Videospielindustrie verholfen. Die internen Partnerprogramme sorgen zusätzlich für eine Fanbase, die den Streamingdienst regelmäßig mit Content versorgt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 45 Million unique viewers a month tune into Twitch in 2013. Ongamers.com. Abgerufen am 15.06.2014.
  2. Amazon kauft Video-Webseite Twitch für eine Milliarde Dollar faz.net. Abgerufen am 12.05.2015
  3. Broadcast twitch.tv. Abgerufen am 12.05.2015
  4. Twitch: Die Video-Plattform für Gamer. Netzwelt.de. Abgerufen am 15.06.2014.
  5. twitch.tv alexa.com. Abgerufen am 12.05.2015

Weblinks[Bearbeiten]