Live Content

Je nach Branche und Thema verlieren statische Inhalte immer mehr an Bedeutung. Live Content setzt hingegen auf dynamische Vermittlung von Inhalten in Echtzeit, meist im Videoformat. Aber auch Börsen- oder Wetterdaten können unter dem Begriff Live Content gefasst werden.

Allgemeine Informationen zum Thema[Bearbeiten]

Live Content kann in unterschiedlichen Formen stattfinden. So werden beispielsweise Aktienkurse oder Rohstoffpreise mittels eines Laufbandes auf der Website eingeblendet, oder die aktuellen Temperaturen durch eine App regelmäßig aktualisiert. Technisch aufwändiger ist Live Content im Videoformat. Hierfür sind Webcams oder andere Kameras nötig, die in Echtzeit Bilder übertragen und diese via Video an die User übertragen. Denkbar sind auch Live Inhalte über Fotos, der regelmäßig aktualisiert werden[1].

Videoformate gewinnen immer mehr an Bedeutung[Bearbeiten]

Fachleute gehen davon aus, dass bis zum Jahr 2020 rund 80 Prozent der Inhalte des Netzes in Form von Live Content bereitgestellt werden. Unabhängig davon, ob eine solche Prognose in der schnelllebigen Zeit von heute realistisch ist, kann man davon ausgehen, dass Live Content erheblich an Bedeutung hinzugewinnen wird. Möglich werden die Inhalte in Echtzeit durch schnellere Internetleitungen und leistungsfähige mobile Geräte. Häufig werden für bewegte Live-Bilder Plattformen wie Facebook oder Anbieter wie YouTube genutzt, denkbar sind aber auch andere Formen der Übertragung.

Das Fernsehen ist zwar immer noch die Nummer 1 beim Publikum, wenn es um Live-Inhalte geht, doch das Netz holt auf. Laut einer repräsentativen Umfrage durch „nextMedia.Hamburg“ gaben 86 Prozent der Befragten an, Live-Inhalte über das Fernsehen zu konsumieren, 63 Prozent informieren sich über das Radio und nur 45 Prozent über das Internet. Wechselt man zu einer jüngeren Zielgruppe der 18- bis 29-Jährigen, erhöht sich die Zahl derer, die Live-Inhalte über das Netz nutzen, bereits auf 55 Prozent, wobei Facebook, YouTube und Twitter die favorisierten Kanäle sind[2].

Herausforderungen Live Content[Bearbeiten]

Insbesondere beim Übertragen von Live Videos stellen sich dem Nutzer einige Herausforderungen, die es zu bewältigen gilt. So muss die Übertragung auf unterschiedlichen Geräten sichergestellt werden, also auf Computern, Laptops, auf Smartphones und anderen mobilen Geräten. Dabei muss nicht nur eine angemessene Übertragungs- und Bildqualität gewährleistet werden, sondern darüber hinaus die Technik so ausgereift sein, dass der Web Traffic nicht leidet. Nicht aus den Augen verloren werden darf dabei die Gefahr der Piraterie im Netz, die Live Videos gefährden kann. Zusätzlich zum Live-Erlebnis ist es sinnvoll, ein Angebot von Video-on-Demand mit aufzunehmen, da Live-Videos so auch zu einem späteren Zeitpunkt gestreamt bzw. heruntergeladen werden können[3].

Die Technik beim Live Video erfordert nicht nur Fachwissen, sondern auch ausreichend Speicherplatz. Zudem sind die Analyse und die Leistungsüberwachung häufig nicht verfügbar. Eine Schwäche ist zudem monetärer Art. Oft muss in die Anschaffung von Transcoding-Hardware investiert werden, um die gewünschte hochwertige Wiedergabe zu erzielen. Diese wird von modernen Usern als Selbstverständlichkeit erachtet, als Anbieter kann man sich daher nicht auf Kompromisse einlassen, ohne Traffic zu verlieren. Die Konfiguration von Live Videos gestaltet sich oft schwierig, die Speicherkapazitäten stellen ein weiteres Problem dar.

Mittlerweile gibt es Anbieter, die Cloud-Lösungen für Live Content zur Verfügung stellen. So lässt sich auf der einen Seite Speicherplatz sparen. Auf der anderen Seite erlauben die Clouddienste die Realisierung von Live Videos auch ohne ausgeprägtes Fachwissen. Gute Angebote zeichnen sich durch einfache Handhabung und intuitive Funktionen aus, zudem sind sie kostengünstiger als Lösungen mit Transcoding-Hardware. So lassen sich Live Videos über Clouds einfach, schneller und kostengünstiger umsetzen[4].

Vorteile für ehemals statische Websites[Bearbeiten]

Live Content bietet nicht nur Vorteile, wenn man es über soziale Medien oder YouTube und andere Plattformen anbietet. Es kann auch auf der eigenen Website eingesetzt werden, um mehr Traffic und eine längere Verweildauer zu erreichen. Auf statischen Seiten bleiben die Besucher oft nur kurz, außerdem entscheidet der einmalige Besuch einer Website nicht darüber, ob die angebotenen Produkte oder Dienstleistungen direkt gekauft oder gebucht werden. Hat der Besucher das Gefühl, nach seinem Besuch der Website alles gesehen zu haben, besteht die Möglichkeit, dass er nicht wiederkehrt, sondern sich woanders sucht, was er braucht.

Live Content hat hier den Vorteil, dass bei jedem Besuch (oder zumindest in regelmäßigen Abständen) neue Inhalte auf der Website zu sehen sind. Dadurch wird der Reiz, eine Website zu besuchen, gesteigert. Es muss nicht zwingend aufwändig produzierter Videoinhalt sein, der die Attraktivität einer Website erhöht. Auch kleine Maßnahmen, die Live Content bieten, können ausreichen, um die Besucherzahl und die Verweildauer zu erhöhen[5].

Bedeutung für das Online-Marketing[Bearbeiten]

Um erfolgreiches Online-Marketing gestalten zu können, wird Live Content jetzt und in Zukunft immer wichtiger, die oben genannte Zahl der 80 Prozent Nutzer, die sich über Live Content informieren spricht hier eine klare Sprache. Profitieren vom Live Content können neben der eigenen Website die Profile auf Facebook, Twitter, YouTube und anderen Anbietern. Durch immer innovativere technische Modelle wird die Nutzung von Live Content in Zukunft noch einfacher werden.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Live Content sumago.de. Abgerufen am 28.04.2017
  2. Live wird zum Kult absatzwirtschaft.de. Abgerufen am 28.04.2017
  3. Live Videos de.limelight.com. Abgerufen am 28.04.2017
  4. Streaming von Live Video Events leicht gemacht brightcove.com. Abgerufen am 28.04.2017
  5. Vorteile eigener Content katharina-lewald.de. Abgerufen am 28.04.2017

Weblinks[Bearbeiten]