Allegra Update


Mit dem sogenannten „Allegra Update“ führte Google zwischen dem 2. und 8. Februar 2005 eine Änderung seines Suchalgorithmus‘ durch. Diese Änderung gehört neben dem Panda Update und dem Penguin Update zu den wohl am meisten diskutierten bedeutendsten Anpassungen der Seitenindizierung. Wie viele Google-Maßnahmen war auch das Allegra Update auf die Minimierung von Spamseiten im Google-Index gerichtet. Von der Durchführung waren besonders Websites mit Duplicate Content betroffen.

Hintergrund[Bearbeiten]

Nachdem Google schon in den Jahren 2003-2004 mit dem Florida-, dem Austin- und dem Brandy Update seine Bereinigung der SERP von Spamseiten ausgedehnt und verfeinert hatte, war es nur noch eine Frage der Zeit, bis das nächste Update die SEO-Szene aufwühlte.

Auch das Allegra Update im Februar 2005 galt vermutlich vor allem Googles Kampf gegen Spamseiten im Internet. Diese Tatsache lässt sich aus dem Ergebnis des Updates herleiten. Denn nach der Durchführung der Algorithmusänderung wurden viele Spam-Websites nicht mehr in den SERP gelistet. Allerdings fehlt bis heute ein gültiges Statement seitens des Suchmaschinenkonzerns zum Rollout des Allegra Updates. Innerhalb der SEO-Szene ist man sich bis heute nicht einig, welche Aspekte exakt vom Update betroffen waren.[1].

Folgende Bereiche sollen von der Algorithmus-Anpassung betroffen gewesen zu sein:

  • Duplicate Content
  • verdächtige Links: es wird vermutet, dass das Allegra Update den Auftakt zur Googles Erkennung von verdächtigen Links gewesen sei.
  • Latent Semantische Indizierung: einige SEOs nahmen an, dass das Allegra Update erstmalig die latent semantische Indizierung nutzte.[2]

Konsequenzen für die Suchmaschinenoptimierung[Bearbeiten]

Nachdem der Rollout des Allegra Updates stattgefunden hatte, stellten Webmaster und SEOs weltweit z.T. enorme Platzierungsverschiebungen in den SERP fest. Betroffen waren vor allem auch große Websites. Auffällig war auch, dass viele kleinere Webprojekte nach dem Allegra Update besser gelistet wurden und im Ranking gestiegen waren. Eine weit verbreitete Vermutung war, dass durch das Update viele Seiten aus der sogenannten Google Sandbox entlassen wurden und so zu einigen Keywords besser gelistet wurden.

Auch wenn es von Google selbst keinen direkten Kommentar zur Durchführung oder zum Zweck des Updates gab, sorgte es aber schon kurz nach seiner Durchführung für einige Aufregung in der SEO-Szene, da die Auswirkungen ähnlich stark wie zuvor beim Florida Update waren. Allerdings justierte Google dieses Mal nicht durch ein „Patch-Update“ wie dem Austin Update nach. Viele Seiten erlitten massive Einbrüche hinsichtlich der Seitenzugriffe. Für unseriöse SEO-Dienstleister bedeutete das Update die Abkehr von Black-Hat-Techniken wie Websitespam. Darüber hinaus gewannen Unique Content sowie eine saubere Seitenstruktur bei der Websiteoptimierung an Bedeutung.

In dieser Hinsicht kann das Allegra Update in der Tat als entscheidender Einschnitt betrachtet werden. Denn dieses Mal waren offensichtlich sowohl Content als auch Backlinks von nur einer Anpassung betroffen, also onpage- und offpage-Faktoren. In den Folgejahren hat diese Optimierung seitens Google zu den heute noch stets weiterentwickelten und noch effizienteren Updates Panda und Penguin geführt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Googles Feb 2005 Update searchenginewatch.com Abgerufen am 04.04.2014
  2. Forenbeitrag auf searchenginewatch.com, der Vermutungen zum Allegra Update aufstellt forums.searchenginewatch.com Abgerufen am 04.04.2014