Google Caffeine


Google Caffeine ist eine Änderung der Suchalgorithmen des Crawlers von Google. Das Ziel dieses Updates ist die Bereitstellung von aktuelleren Ergebnissen aus dem Google Index.

Allgemeine Informationen[Bearbeiten]

Google Caffeine ist kein herkömmliches Update wie Penguin oder Hummingbird, das die Suche selbst oder die Suchergebnislisten betrifft. Vielmehr handelt es sich um eine grundlegende Änderungen der Infrastruktur von Google, die im Juni 2010 eingeführt wurde. Die Gründe für die Einführung liegen in den Tatsachen, dass das weltweite Internet nicht nur ständig größer wird – es kommen täglich tausende Webseiten hinzu –, sondern auch vielfältiger im Hinblick auf multimediale Inhalte. Im Web finden sich Videos, Bilder, Podcasts, Newsfeeds und vieles mehr. Um auf dem aktuellen Stand der Entwicklung zu bleiben und vor allem, um die Zeit zwischen Crawling und Bereitstellung von Inhalten zu verkürzen, wurde Google Caffeine implementiert.

Praxisbezug[Bearbeiten]

Während der alte Google Index nach einem Schichtenmodell funktionierte, bei dem immer nur die Hauptschicht aktualisiert wurde, ist dies bei Google Caffeine nun grundsätzlich anders. Der Index wird aufgebaut, indem das weltweite Netz gecrawlt wird. Google sucht nach Webseiten, Dokumenten und weiteren Inhalten und speichert diese im Index. Caffeine verfährt nun so, dass ständig kleinere Teile des Netzes durchsucht werden, um die aktuellsten Inhalte zu finden und im Index zu speichern. Dies wird als inkrementelle Suche bezeichnet. Die neuen Inhalte werden mit den alten Inhalten, die bereits im Index zu finden sind, abgeglichen, um sie auf dem neuesten Stand zu halten. Google verwendet dazu einen Großteil seiner Infrastruktur. Mit 100 Millionen Gigabytes wird das belegte Speichervolumen des Indexes angegeben. Täglich kommen einige tausend Gigabytes hinzu. Laut Google werden Inhalte nun doppelt so schnell für den User verfügbar gemacht.[1]

Bedeutung für die Suchmaschinenoptimierung[Bearbeiten]

Die Folge von Caffeine ist keine Änderung der SERPs oder der Rankingfaktoren. Vielmehr sind Inhalte im Netz schneller auffindbar, ganz gleich ob es sich um Webseiten, Videos oder Bilder handelt. Sowohl Webmaster als auch Nutzer profitieren davon. Jedoch sollten Webmaster sich vor Augen halten, dass Google Caffeine die Zeitspanne zwischen Crawling und dem Anzeigen in den SERPs wesentlich verkürzt. Da Google Caffeine auch Inhaltsformate wie Bilder, Videos, Newsfeeds oder Podcasts crawlt, eröffnen sich neue Möglichkeiten, im Web auf sich aufmerksam zu machen. Stichwort: Rich Media.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Our new Search Index Caffeine. Googleblog.blogspot.de. Abgerufen am 18. Dezember 2013.

Weblinks[Bearbeiten]