Mikrodaten

Mikrodaten sind zusätzliche Auszeichnungen für einen Informationstyp innerhalb von HTML-Dokumenten, Atom- und RSS-Feeds sowie XML Dateien. Mikrodaten kennzeichnen bestimmte Informationen, indem sie etwas über das beschriebene Elemente aussagen.

Dies geschieht durch Angabe bestimmter Eigenschaften, die in dem jeweiligen Mikroformat vorgegeben sind. Eine Eigenschaft besteht aus einem Name-Wert-Paar, das als Property bezeichnet wird. Ein Set von Properties wird als Item beschrieben. So lassen sich beispielsweise Informationstypen wie Personen, Orte, Veranstaltungen, Beurteilungen oder Geschäfte kennzeichnen.

Allgemeine Informationen

Mikrodaten werden von HTML5 unterstützt und können mithilfe bestimmter Attribute in den Quellcode eingebunden werden. Andere Bezeichnungen für Mikrodaten sind strukturierte Daten oder semantisches HTML. Mikrodaten sind allerdings kein bestimmtes Format dieser Art von Auszeichnung, sondern vielmehr der Oberbegriff. RDFa, Schema oder einzelne Mikroformate wie HCard, HProduct, HReview oder Geo sind dem gleichen Themengebiet zuzuordnen, sind aber als syntaktische Varianten anzusehen. [1]

Es geht darum, Daten so zu kennzeichnen, dass sowohl Suchmaschinen als auch Nutzer einen Hinweis auf deren Bedeutung bekommen.

Beispiel Mikroformat HCard

Auf der Website ist bei Verwendung des Mikroformats HCard beispielsweise ersichtlich, dass es sich um eine Visitenkarte einer Person handelt: So werden Eigenschaften wie Name, Straße, Postleitzahl und Ort sowie verschiedene Kontaktmöglichkeiten notiert und entsprechend dargestellt. HCards können auch für Firmen und Organisationen verwendet werden. In HTML5 wird eine Visitenkarte jedoch als Person bezeichnet und im Einzelfall muss der Unterschied zwischen Mikrodaten und Mikroformaten beachtet werden, auch wenn diese Formate miteinander kompatibel sind.

Vorteil von Mikrodaten

Der entscheidende Vorteil von Mikrodaten besteht in der Darstellung semantischer Informationen, also Informationen darüber, was die jeweiligen Daten bedeuten. Mikroformate sind deshalb einer von vielen Schritten in Richtung eines semantischen Webs, in dem die Bedeutung von Daten auf verschiedene Weisen repräsentiert wird. Nichtsdestotrotz sollte man bei der Auszeichnung von Daten konsequent sein und nur ein Mikroformat bzw. eine Spezifikation verwenden.

Funktionen

Mikrodaten erlauben die Auszeichnung ganz verschiedener Informationen. Je nach Typ kann ein entsprechendes Format gewählt werden. Die Syntax von Mikrodaten ist in den HTML-Mikrodaten-Spezifikationen des W3C vorgegeben.[2] Mikrodaten sind kompatibel mit anderen Mikroformaten wie RDF und können auch über eine Programmierschnittstelle verarbeitet werden. Zudem können sie mithilfe von JSON, dem Objektmodell von JavaScript, verwendet werden. Dadurch können Mikrodaten zwischen Client und Server ausgetauscht werden. Zum Beispiel bei interaktiven Webanwendungen.

Mögliche Mikrodaten

  • Person
  • Organization
  • Event
  • Place, Local Business, Restaurant
  • Product, Offer, Aggregate Offer
  • Review, Aggregate Review
  • und viele weitere Informationstypen [3]

Praxisbezug

Im Folgenden ein Beispiel für eine Auszeichnung mit Mikrodaten im HTML-Quellcode. Die Person Michael Müller wird mit einem Set von Name-Wert-Paaren näher beschrieben. Vor der Verwendung dieser Eigenschaften müssen sie einem Typ zugewiesen werden. Dies geschieht mit itemtype. Itemscope wiederum gibt an, dass ein Bündel von Informationen folgt, dass durch das div-Tag inkludiert wird. Das Format Person kann ebenfalls benutzt werden, um HCard und VCard Informationen zu repräsentieren.

<div itemscope itemtype="http://data-vocabulary.org/Person">Mein Name ist <span itemprop="name">Michael Müller</span>, mein Spitzname ist
<span itemprop="nickname">Mike</span>. 
Meine Website lautet: <a href="http://www.example.com" itemprop="url">www.example.com</a>. Ich lebe in <span itemprop="address" itemscope itemtype="http://data-vocabulary.org/Address">
<span itemprop="locality">München</span> in 
<span itemprop="region">Bayern</span> 
</span>
und arbeite als <span itemprop="title">Ingenieur</span>bei der Firma <span itemprop="affiliation">Mueller GmbH </span>.
</div>

Bedeutung für die Suchmaschinenoptimierung

Mikrodaten stellen nicht nur neue Möglichkeiten zur Auszeichnung von Daten dar, sondern werden auch in der Suchmaschinenoptimierung schon seit einiger Zeit verwendet. Das Rel-Tag ist ein Beispiel hierfür. Während Rel-nofollow verwendet wird, um sich von den Inhalten von Drittanbietern zu distanzieren, kommt neuerdings Rel-Author zum Einsatz, um den Urheber von Inhalten zu kennzeichnen.

Strenggenommen sind dies auch Mikroformate, deren Relevanz im Bereich SEO nicht zu unterschätzen ist. Insbesondere das Authorship-Markup hat in letzter Zeit an Bedeutung gewonnen, auch wenn jetzt der Autor eines Beitrags nicht mehr mit Foto in den Suchergebnissen angezeigt wird. [4]

Hinzu kommt, dass verschiedene Mikroformate maschinenlesbare Inhalte darstellen und die Suchmaschinen dadurch wichtige Informationen über den Content bekommen. Dies kann den Nebeneffekt haben, dass einige Informationstypen auf besondere Weise in den SERPs dargestellt werden und demgemäß die Klickrate erhöhen können.

Einzelnachweise

  1. Mikrodaten und Mikroformate webkompetenz.wikidot.com. Abgerufen am 04.07.2014
  2. Microdata w3.org. Abgerufen am 04.07.2014.
  3. The Type Hierarchy schema.org. Abgerufen am 04.07.2014.
  4. Google to Remove Author Images from Search Results. searchenginewatch.com. Abgerufen am 04.07.2014.

Weblinks

Kategorie

Verwandte Artikel