Mobile Targeting


Mobile Targeting ist die individualisierte Zielgruppenansprache auf mobilen Endgeräten. Die Anzeigen richten sich dabei nach userorientierten Kriterien und sind an die technischen Voraussetzungen von Smartphones und Tablets angepasst.

Wozu Mobile Targeting?[Bearbeiten]

Mobile Ads erreichen die Menschen über ihr Smartphone heutzutage zu jeder Zeit an jedem Ort. Gleichzeitig möchten die User auf ihren mobilen Geräten möglichst wenig Werbung sehen, da diese wegen der kleineren Displays schneller als störend empfunden wird und geradezu „im Weg steht“ [1]. Umso mehr sollte mobile Werbung deshalb an den Kontext und den Bedürfnissen des Users ausgerichtet sein, damit er sie als Mehrwert und nicht als Störung empfindet. Hier setzt das Mobile Targeting an. Die Daten der Nutzer werden über ihre mobilen Geräte übermittelt. So kann deren aktueller Kontext ermittelt und nach diesem ausgerichtete Werbeinhalte geschaltet werden. Dies erhöht letztendlich die Relevanz für den User.

Arten des Mobile Targeting[Bearbeiten]

Je nachdem, auf welche Nutzerdaten man die Inhalte der Anzeigen ausrichten möchte, gibt es verschiedene Arten des Mobile Targeting: Geo-Targeting – bezieht sich auf den Standort des Users Wochentag-/Uhrzeit-Targeting – bezieht sich auf zeitabhängiges Nutzerverhalten WLAN/3G-Targeting – bezieht sich auf die Internetverbindung Endgerät-Targeting – bezieht sich auf den Gerätetyp des Users Betriebssystem-Targeting – bezieht sich auf das jeweilige Betriebssystem wie iOS, Android Provider-Targeting – bezieht sich auf den Netzfunkbetreiber des Users Rubrik-Targeting – bezieht sich auf Interessenfelder des Users

Bisher werden vor allem das Geo-Targeting und das Rubrik-Targeting zum Zwecke des Retargeting eingesetzt.

Geo-Targeting[Bearbeiten]

Das Geo-Targeting wird bisher am häufigsten genutzt [2]. GPS und Bluetooth ermöglichen dabei die genaue Ortung des Users. An dessen Standort sind gleich mehrere Kontext-Informationen geknüpft, wie zum Beispiel Wetterbedingungen, Zeitzone oder Geschäfte in der Nähe. Durch Mobile Targeting kann nun gezielt kontextabhängige Werbung orientiert an der Customer Journey geschaltet und an den User ausgespielt werden, wie etwa das Anzeigen lokaler Händler oder Veranstaltungstipps aus der Umgebung. Dieses Real-Time Advertising hat den Vorteil der genaueren Ausrichtung nach den individuellen Bedürfnissen des Kunden.

Mobile Retargeting[Bearbeiten]

Eine besondere Form des Mobile Targeting ist das Mobile Retargeting. Dieses funktioniert nach denselben Prinzipien wie das Tracking und das Retargeting am stationären Computer: User werden markiert und anschließend werden ihnen Anzeigen für Produkte bzw. Dienstleistungen angezeigt, für die sie sich bereits interessiert haben. So wird die Kaufwahrscheinlichkeit erhöht. Das Mobile Retargeting steigert die Abverkäufe laut Studien bereits im zweistelligen Prozentbereich, wobei diese dann meist über andere Kanäle (stationäres Internet, lokales Geschäft) erfolgen [3].

Herausforderungen des Mobile Targeting[Bearbeiten]

Das Mobile Targeting steht noch am Anfang seiner Entwicklung. Herausforderungen stellen beispielsweise die unterschiedlichen Betriebssysteme (iOS, Android), Restriktionen bei den Werbeflächen (keine Autoplay-Video-Ads) [4] oder nicht übergreifende Tracking-Methoden dar. So können etwa Cookies nur auf mobilen Webseiten und nicht in Apps gesetzt werden. Diese tracken über eine Geräte-ID (Bsp. Apple: IDFA, Google: Advertising ID). Das übergreifende Tracken von Website auf App oder von App auf App ist noch nicht möglich, würde aber erheblich zur Optimierung von Relevanz und Performance beitragen.

Nutzen fürs Mobile Marketing[Bearbeiten]

US-Studien besagen eine Steigerung der Abverkäufe durch Mobile Video Ads von 73 Prozent innerhalb der nächsten fünf Jahre voraus [5]. Die erwartete Wachstumsrate für Desktop Online Ads im selben Zeitraum wird im Vergleich mit gerade mal 15 Prozent betitelt [6]. Für das Mobile Marketing eröffnet sich somit ein enormes Potential. Durch das Einbeziehen des aktuellen Kontextes und der individuellen Bedürfnisse des Users erschließt das Mobile Targeting für diese den Mehrwert der Mobile Ads. Mit der steigenden Relevanz für den User ergeben sich für den Werbetreibenden weniger Streuverluste und eine höhere Performance. Somit stellt das Mobile Targeting eine effektive und effiziente Optimierungs-Maßnahme für das Mobile Marketing dar.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Mobile Targeting – Relevante Werbekampagnen für mobile Devices webmagazin.de. Abgerufen am 17.07.2015.
  2. Targeting wird alltagstauglich. adzine.de. Abgerufen am 17.07.2015.
  3. Targeting wird alltagstauglich. adzine.de. Abgerufen am 17.07.2015.
  4. Mobile Targeting – Relevante Werbekampagnen für mobile Devices webmagazin.de. Abgerufen am 17.07.2015.
  5. Why Mobile Ad Targeting Can Potentially Be More Accurate Than Desktop clickz.com. Abgerufen am 17.07.2015.
  6. Why Mobile Ad Targeting Can Potentially Be More Accurate Than Desktop clickz.com. Abgerufen am 17.07.2015.

Weblinks[Bearbeiten]