Blogger

Der Begriff Blogger hat eine doppelte Bedeutung. Zum einen kann damit die kostenlose Bloghosting-Plattform blogger.com von Google gemeint sein und zum anderen eine Person, die einen eigenen Blog betreibt.

Blogger (Mensch)

Blogger werden Menschen genannt, die aus privaten oder geschäftlichen Gründen ein Weblog betreiben und dort in regelmäßigen Abständen „Posts“ genannte Beiträge veröffentlichen. Beiträge von Bloggern zeichnen sich meist dadurch aus, dass sie subjektive Sichtweisen wiedergeben. Diese Subjektivität kann sich auf einen Menschen allein, auf eine Gruppe oder sogar auf eine gesamte Marke bzw. Corporate Identity beziehen. Ein Blogger kann zudem als Linkerati bezeichnet werden, wenn er aufgrund seiner Persönlichkeit oder Position eine Vielzahl anderer Menschen mit seinen Beiträgen erreicht.

600x400-Blogger-01.png

Themen

Was Themen angeht, sind Blogger nicht eingeschränkt, denn es gibt kein Thema, über welches sich nicht bloggen ließe. Aus diesem Grund gibt es Mode-Blogger, Auto-Blogger, Polit-Blogger etc. Manche Blogger schließen sich auch zu Gemeinschafts-Blogs zusammen, wo mehrere Redakteure Beiträge zu einem gemeinsamen Thema verfassen.

Privat vs. Gewerblich

Die Zahl der in Deutschland lebenden Blogger lässt sich nicht genau abschätzen. Es wird teilweise davon gesprochen, dass mehr als 100.000 Menschen regelmäßig bloggen. Allerdings ist die Zahl der Blogs insgesamt eher rückläufig, wie auch in der ARD/ZDF-Online-Studie 2013 belegt wird.[1] Ein Grund für diese Tendenz ist sicherlich auch, dass Blogs in Deutschland weniger ins Social Web integriert sind als in angelsächsischen Ländern oder den USA. Dort können viele Blogger tatsächlich auch von ihren Blogs leben.

SEO-Blogger

Bloggen ist vor allem in der SEO-Szene sehr beliebt, weil Blogs für die Branchenprofis eine wichtige Informationsquelle darstellen. Bekannte SEO-Blogs sind z.B. der Blog von Mediadonis[2] oder das SEO-Book[3]. Im angelsächsischen Raum sind es z.B. Moz[4] oder der Blog von Matt Cutts[5].

Blogger.com (Blog-System)

Blogger ist ein Service-Angebot aus dem Produktportfolio des Google-Konzerns. Über die Seite Blogger.com können sich Nutzer mit einem Google-Konto registrieren und einen eigenen Blog betreiben. Blogger.com zeichnet sich durch ein einfaches, kostenloses Blog-CMS aus, für welches Blogger weder HTML-Kenntnisse besitzen noch Webspace mieten müssen.

Geschichte

Der Blog-Hostingdienst Blogger wurde 1999 vom Unternehmen Pyra Labs gegründet. Seit 2003 gehört Blogger zu Google. Ein Jahr später wurden Funktionen des Picasa-Bildbearbeitungsprogramms sowie des Programms Hello in die Funktionen von Blogger integriert. Seither können Nutzer des Blogger-Systems noch einfacher Fotos in ihre Posts integrieren.

2004 wurden sowohl Design als auch Funktionalität von blogger.com angepasst. Ähnlich wie bei WordPress war es nun möglich, Postings auch per E-Mail hochzuladen.

Seit 2006 liegen alle mit einem Google-Konto erstellten Blogs ausschließlich auf Servern von Google Inc. Im gleichen Jahr wurden noch weitere neuen Funktionen eingeführt, wie z.B. das Einfügen von neuen Designs per Drag’n’Drop sowie RSS-Feeds.

Vorteile und Nachteile des Bloghostingsystems Blogger

Wer mit Blogger.com einen eigenen Blog startet, hat viele Vorteile, die hier kurz aufgeführt werden:

  • kostenloses Hosting
  • einfaches Anlegen eines Blogs
  • einfache, fast intuitive Handhabung mit einem einzigen Google-Konto
  • Bloggen mit mehreren Nutzern möglich
  • einfache Monetarisierung durch einfache Integration von Google AdSense
  • einfaches Posten über die Google Toolbar
  • schnelles Erstellen und Uploaden von Inhalten mit Microsoft Windows

Die Nachteile wären:

  • vielfach eintöniges Design
  • wenig Individualisierungsmöglichkeiten im Vergleich zu anderen Blogsystemen
  • IP muss mit vielen anderen Blogs geteilt werden

Grundsätzlich steht es dem Nutzer frei, die Inhalte von Blogger auf eine eigene Domain umzuleiten. Erkennbar sind mit Blogger erstellte Blogs an ihrer Adressform: beispielname.blogspot.com

Blogger als Blogsystem und SEO

Das massenhafte Setzen von Backlinks über Blogs war lange Zeit ein probates Mittel von SEOs, um die Linkpopularität zu erhöhen. Blogger.com kam mit seinem Angebot, schnell und einfach kostenlose Blogs zu erstellen, dabei wie gerufen. Allerdings haben sich SEO-Szene und die Algorithmen der Suchmaschinen mittlerweile geändert und es ist nicht ratsam, massiven Linkaufbau über Blogger.com zu betreiben.

Wer das Bloghostingsystem jedoch auch für SEO-Zwecke sinnvoll nutzen möchte, kann Blogger.com als zusätzliches Portal betrachten, um Inhalte zu transportieren, die von anderen aufgegriffen werden. Durch die hervorragende Integration der Bloginhalte von Blogger in den Google-Suchmaschinenindex ist der Content sehr leicht erreichbar. Diese Tatsache kann von Vorteil sein, wenn es darum geht, mit einer .blogspot.com-Adresse eine höhere Reichweite zu erzielen. Allerdings gelten auch für die Indizierung sonst die gleichen SEO-Regeln wie für alle Webprojekte.

Einzelnachweise

  1. ARD/ZDF Online-Studie aus dem Jahr 2013, S.9 (PDF). Abgerufen am 13.11.2013.
  2. Online-Marketing-Blog von Mediadonis. Abgerufen am 13.11.2013.
  3. SEO-Blog der Contentmanufaktur. Abgerufen am 13.11.2013.
  4. SEO-Blog von Moz. Abgerufen am 13.11.2013.
  5. Blog von Matt Cutts. Abgerufen am 13.11.2013.

Kategorie

Verwandte Artikel