Masthead

Der Begriff Masthead kommt in unterschiedlichen Bereichen vor, etwa im Medienbereich, im Verlagswesen und im Online-Marketing. In den letzten Jahren hat sich abgezeichnet, dass Masthead besonders im Zusammenhang des Bereiches Video Advertising Bedeutung bekommen hat. Vorrangig bei YouTube werden auf der Startseite bestimmte Formen von Anzeigen geschaltet.

Allgemeine Informationen zum Thema[Bearbeiten]

Im ursprünglichen Sinne wird als Masthead in britischen Zeitungen der Titel- oder Zeitungskopf bezeichnet, bei dem es sich um ein relativ konstantes typografisches Element handelt. Meist gehören zum Masthead Angaben wie der Jahrgang, das Datum, die Ausgabe, der Herausgeber und der Preis der Zeitung. Darüber hinaus lassen sich links und rechts vom Zeitungskopf die sogenannten Titelkopfanzeigen finden.

Anders wird der Begriff bei US-amerikanischen Zeitungen verwendet. Dort sind Herkunftsangaben – vergleichbar mit einem Impressum – jeweils an derselben gedruckten Stelle zu finden. Dies wird in den USA als Masthead bezeichnet.

Im Bereich Online-Marketing werden großformatige Online-Werbemittel im Kopfbereich von YouTube platziert. Auch diese werden als Masthead bezeichnet[1].

YouTube Masthead[Bearbeiten]

Das YouTube Masthead befindet sich im Bereich über dem eigentlichen Video und kann aus Rich-Media-Elementen, einem Video oder Live-Streaming-Elementen bestehen. Es kann sowohl auf Desktops als auch auf mobilen Geräten und Tablets betrachtet werden.

Einer der wesentlichen Vorteile von Masthead ist die große Reichweite, die damit erzielt werden kann und die in dem für die User entsprechenden Länder erzeugt wird. Als weiterer Vorteil ist die Tatsache zu nennen, dass die Werbung exklusiv auf der Startseite angezeigt wird, Konkurrenzwerbung findet allenfalls zeitversetzt statt. Aufgrund dieser Exklusivität und der großen Reichweite eignet sich Masthead unter anderem für Bannerwerbung sehr gut.

Als Beispiel für die Reichweite sei hier die Schweiz genannt, in der sich mittels Masthead 3,5 bis 4,7 Millionen Impressionen und zwischen 1,52 und 1,76 Millionen Unique User pro Tag erreichen lassen.

Aufgrund der Tatsache, dass Masthead Werbung exklusiv ist, ist es ratsam, die eigene Kampagne so früh wie möglich zu planen, denn jeden Tag steht nur ein Werbeplatz zur Verfügung. Selbst einbuchen kann man sich bei Masthead nicht, dies muss über Google bzw. DoubleClicks geschehen.

Das Standard-Format für Masthead Werbung beträgt 970 mal 250 Pixel, lässt sich aber auf maximal 970 mal 500 Pixel maximieren. Bei mobilen Versionen von Websites wird der Masthead im Video-Format ausgespielt, dieses bestehen aus einem Video, dem Anzeigentext und einer Call-to-Action. Name und Kanal-Logo werden automatisch aus dem jeweiligen YouTube-Kanal gezogen, der das Video hochgeladen hat[2].

Vorteile und Nachteile von Werbung mit Videos[Bearbeiten]

Ein professionelles Video zu produzieren, schreckt viele Werbetreibende oft ab. Der zeitliche und finanzielle Aufwand, der mit Videokampagnen einhergeht, ist zu Recht nicht zu unterschätzen. Daher macht es Sinn, die persönlichen Vorteile den möglichen Nachteilen gegenüber zu stellen. Die Vorteile von Video Werbung lauten:

  • Die Erzielung einer überdurchschnittlich hohen Reichweite
  • Auf der Kundenseite im besten Fall eine starke Identifikation mit der beworbenen Marke
  • Der kreative Spielraum ist groß, so lässt sich auch der Aufwand bis zu einem gewissen Punkt steuern.
  • Die Netzwerkeffekte können enorm sein, denn YouTube hat außergewöhnliche Möglichkeiten, Reichweite zu erzielen
  • Der Erfolg lässt sich sehr genau messen
  • Die Abrechnung erfolgt erst ab einer bestimmten View-Länge oder nach Klickzahlen
  • Der Zuschauer wird nicht gezwungen, das Video anzusehen, sondern hat selbst die Wahl
  • Video Werbung erlaubt auch Remarketing


Die Nachteile sind schneller aufgezählt:

  • Die Produktion von Videos kann sehr zeitintensiv und ressourcenaufwändig sein
  • Optimierung und Management von Videokampagnen können ebenfalls viele Ressourcen beanspruchen.


Masthead Videos sind eine Alternative zu AdWords Videokampagnen, die über Google direkt gebucht werden können. Die Abrechnung erfolgt auf CPM oder CPD-Basis. Die zur Verfügung stehenden Anzeigeformate für Videowerbung sind:

  • Standard-in-Stream: Videos mit einer Länge von 15 bis 30 Sekunden, die sich nicht überspringen lassen
  • In-Stream-Select: Videos mit einer Länge bis 60 Sekunden, die sich jedoch überspringen lassen
  • Benutzerdefiniertes Desktop-Masthead: Die Anzeige wird über die gesamte Breite der Startseite von YouTube angezeigt
  • Universelles Video-Masthead für Desktop Computer: Die Anzeige wird zur Hälfte als Video und zur anderen Hälfte als Bild angezeigt
  • Video-Masthead für Mobilgeräte: Speziell mobil-optimierte Anzeige für die YouTube Startseite


Diese Form der Anzeigen lassen sich zielgruppenspezifisch ausrichten.

Bedeutung für das Online Marketing[Bearbeiten]

Da es sehr viele verschiedene Formate, Möglichkeiten der Abrechnung und weitere Zusatzoptionen gibt, bietet die Werbeform Videos zahlreiche Angebote und Chancen. Die unterschiedlichen Möglichkeiten erlauben – je nach angebotenem Format – sowohl großen als auch kleineren Unternehmen, sich mit Videowerbung zu beschäftigen. Es ist ratsam, sich zunächst in aller Ruhe mit der Thematik zu befassen, um eine auf die persönlichen Bedürfnisse und Möglichkeiten zugeschnittene Kampagne fahren zu können. Wichtig ist in jedem Fall, regelmäßige Erfolgsmessungen durchzuführen und den ROI (also „Return to Investment“) mittel- und langfristig zu optimieren[3].

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Masthead: Definition mso-digital.de. Abgerufen am 26.09.2018
  2. Youtube Werbung Masthead blog-xeit.ch. Abgerufen am 26.09.2018
  3. Videowerbung mit Google: diese Möglichkeiten gibt es onlinesolutionsgroup.de. Abgerufen am 26.09.2018


Weblinks[Bearbeiten]