DoubleClick


DoubleClick ist ein Produkt von Google Inc., über das digitale Werbung im Internet angeboten wird. Der Kern von DoubleClick sind Adserver, mit denen Vermarkter (englisch: Publisher), Werbetreibende und Werbenetzwerke sich mit gezielter Internetwerbung an Nutzer richten können. Mit DoubleClick können Websites monetarisiert, Online-Kampagnen durchgeführt und Werbekontakte geknüpft werden. Dazu bietet Google's Doubleclick unterschiedliche Lösungen an, die mit Doubleclick for Publishers (DFP), DoubleClick Digital Marketing (DDM) sowie DoubleClick Ad Exchange bezeichnet werden.

600x400-DoubleClick-01.png

Allgemeine Informationen[Bearbeiten]

Das Unternehmen DoubleClick, vormals Internet Advertising Network (IAN), war bereits seit 1996 überaus erfolgreich in der Schaltung von Internetwerbung. Es gehörte zu den Pionieren des Internets und überlebte die Dotcom-Blase. Zeitweise war Doubleclick an der elektronischen Börse NASDAQ gelistet, wurde aber von Hellman & Friedman 2005 mit privatem Kapital übernommen. Im Jahr 2007 bekundete Google Interesse an DoubleClick und kaufte das Unternehmen für über 3 Milliarden Dollar.[1]

Auch Microsoft und Yahoo waren interessiert, konnten sich jedoch nicht durchsetzen. Die Übernahme durch Google wurde von der Federal Trade Commision der USA überprüft, und Medien und Datenschützer äußerten Kritik: Google würde dadurch ein Internet-Monopol. Auch die EU-Regulierungsbehörde prüfte die Übernahme und genehmigte sie Anfang 2008.

Funktionen[Bearbeiten]

Die Produkte von DoubleClick richten sich einerseits an Vermarkter von Werbung, die die eigene Website monetarisieren möchten. Andererseits werden Werbetreibende und Agenturen angesprochen, die Werbemittel zur Einbindung zur Verfügung stellen. Darüber hinaus bietet DoubleClick auch eine Plattform an, von der Vermarkter, Agenturen, Werbenetzwerke und sogenannte Drittanbieter (z.B. im Bereich Technologie) profitieren können. Zudem gibt es eine kostenlose Version für kleine Unternehmen (DFP Small Business).

DoubleClick Produkte[Bearbeiten]

Es gibt insgesamt drei DoubleClick Produkte.

DoubleClick for Publishers (DFP)[Bearbeiten]

Dies ist ein umfangreiches Tool zur Schaltung und Verwaltung von Anzeigen. Es beinhaltet auch die Verwaltung der Effizienz von Anzeigen (DART Sales Manager und DoubleClick Ad Exchange) und kann auf verschiedene Endgeräte (DFP Mobile) ausgerichtet werden. Auch für Videoanzeigen (DFP Video), zur Zielgruppenausrichtung (DFP Audience) und im Zusammenhang mit Rich Media (Doubleclick Rich Media und DoubleClick Studio) wird es verwendet.

DoubleClick Digital Marketing (DDM)[Bearbeiten]

DoubleClick Digital Marketing umfasst Tools zur Steuerung von Mehrkanal-Online-Kampagnen (DoubleClick for Advertisiers) und Suchmaschinenmarketing (DoubleClick Search). Auch hier können Rich Media Kampagnen begleitet werden. Zudem sind ein Bid Manager und ein Account für Google Analytics Premium im Portfolio inbegriffen.

DoubleClick Ad Exchange[Bearbeiten]

Mit dieser Plattform kann der ROI von werbefinanzierten Websites erhöht werden, indem Anzeigenschaltung und Gebote optimiert werden. Die Plattform arbeitet in Echtzeit und bringt Werbenetzwerke, Agenturen und Drittanbieter von Technologien zusammen, um Synergie-Effekte zu erzielen. Ein Austausch mit dem Googles Display Netzwerk ist für kleinere Anbieter und Agenturen über das AdWords Konto möglich.

Praxisbezug[Bearbeiten]

Internetwerbung basiert auf der Kommunikation zwischen Client (der Rechner des Nutzers) und Server und nutzt die Technologien, die HTML, HTTP sowie Programmier- und Skriptsprachen zur Verfügung stellen. Jeder Besuch einer Website besteht aus dem Senden und Empfangen von Daten und Adserver liefern Werbebanner an Websites aus, wenn sie besucht werden, also Daten abgefragt werden. Der Adserver von DoubleClick funktioniert ähnlich wie jeder andere Adserver: Er liefert Werbebanner auf Websites aus, sobald Nutzer eine der Partner-Websites des DoubleClick-Netzwerkes besuchen.

Cookies und Tracking bei DoubleClick[Bearbeiten]

Jeder Website-Besuch hinterlässt Spuren in Form von IP-Adressen, vorher besuchten Websites und weiteren Indikatoren für das Surfverhalten. Der Adserver lädt einen Cookie in den Browser des Nutzers, um möglichst viele Informationen zu seinem Sufverhalten aufzuzeichnen. Unter anderem können dies die verwendeten Keywords zu einer Produktsuche sein. Da der Adserver mithilfe des Cookies eine Verbindung herstellt, wird beim nächsten Besuch entsprechende Werbung geschaltet.

Wenn die Website kein Partner von DoubleClick ist, wird dem Nutzer ein Standardbanner angezeigt – jedoch wird auch hier ein Cookie heruntergeladen, der Informationen für zukünftige Werbung sammelt und das Tracking sicherstellt. Da solche Werbenetzwerke sehr groß sind, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass bereits ein Cookie auf dem verwendeten Rechner vorhanden ist.[2]

Bedeutung für das Online Marketing[Bearbeiten]

Mit den Adservern von DoubleClick können Websites, Onlineshops und weitere Projekte vermarktet werden. Der Traffic, verschiedene KPIs und Umsätze können durch die Schaltung von zielgruppenorientierten Anzeigen erhöht werden. Auch Branding und weitere Online-Kampagnen können mithilfe des DoubleClick-Netzwerkes umgesetzt werden. Die Vorteile bestehen vor allem in den verschiedenen Möglichkeiten von Anzeigen, Rich Media und Video-Werbung, aber auch in der Skalierbarkeit von Internetwerbung allgemein. Allerdings muss dafür auch das Budget seitens der Werbetreibenden und Agenturen vorhanden sein. Für Webseitenbetreiber besteht natürlich die Möglichkeit, das eigene Webangebot, das sogenannte Inventar, durch die Schaltung von Anzeigen zu monetarisieren.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Google to Acquire DoubleClick googlepress.blogspot.de. Abgerufen am 10.07.2014
  2. DoubleClick´s Cookie-Strategie stefanrinnke.de. Abgerufen am 15.10.2014

Weblinks[Bearbeiten]