Search Engine Marketing

Search Engine Marketing (kurz: SEM, Deutsch: Suchmaschinenmarketing) ist ein Teilgebiet des Online-Marketing und umfasst alle Maßnahmen, mit deren Hilfe die Sichtbarkeit einer Website innerhalb von Suchergebnissen einer Suchmaschine verbessert werden kann. Bei den Maßnahmen kann es sich sowohl um bezahlte Anzeigen im Rahmen von Search Engine Advertising (SEA) als auch um Suchmaschinenoptimierung (SEO) handeln.

Nicht immer eindeutige Begriffsdefinition

Der Begriff Search Engine Marketing wird innerhalb des Marketings nicht immer eindeutig verwendet. So finden sich Definitionen u.a. auch in Lehrbüchern, die SEM als Oberbegriff für SEO und SEA sehen, während andere Quellen SEM als Synonym für Search Engine Advertising bzw. PPC-Advertising verwenden.[1]

Begriffsbestimmung

Um die Begrifflichkeiten Search Engine Marketing, SEO und SEA voneinander abzugrenzen, ist es nötig, diese jeweils wiederum in ihre Bestandteile zu zerlegen:

  • Search Engine Marketing (SEM):

Marketing an sich ist per definitionem kein Mittel oder keine Methode, sondern eine Haltung eines Unternehmens. Marketing selbst beinhaltet alle notwendigen Maßnahmen, um ein Unternehmen optimal an den Bedürfnissen des Marktes auszurichten.[2] In Kombination mit Suchmaschinen (engl. Search Engine) bezieht sich das Marketing auf Maßnahmen, die erforderlich sind, um für ein Unternehmen (dies kann ein Online-Shop oder auch ein Web-Portal sein) optimale Reichweite und Sichtbarkeit innerhalb der Suchmaschinen zu erzielen. Search Engine Marketing ist in diesem Sinne ein Überbegriff für Suchmaschinenwerbung und Suchmaschinenoptimierung.

  • Search Engine Advertising (SEA):

hierbei handelt es sich um eine Methode, die genutzt wird, um mit Hilfe von bezahlter Werbung (engl. Advertising) in Suchmaschinen die maximale Reichweite im Verhältnis zum eingesetzten Budget bzw. den maximalen ROI zu erreichen. SEA selbst kann wiederum über verschiedene Kanäle eingesetzt werden oder Teil einer Marketing-Kampagne sein.

  • Search Engine Optimization (SEO):

hierbei handelt es sich ebenfalls um eine Methode, mit deren Hilfe die Platzierungen für relevante Keywords in den Suchergebnislisten verbessert werden sollen. Von den Optimierungen betroffen sind dabei nicht nur OnPage-Faktoren, sondern auch OffPage-Faktoren. Die nötigen Werkzeuge zur Optimierung lassen sich wiederum in verschiedene Unterkategorien einteilen. Der Begriff Suchmaschinenoptimierung wird heute jedoch zum Teil kritisiert, weil er zu stark auf Suchmaschinen und nicht auf den Nutzer konzentriert ist. Somit handelt es sich bei SEO nicht nur um Maßnahmen, mit deren Hilfe besserer Rankings in den SERPs erzielt werden sollen, sondern mit deren Hilfe auch die Nutzererfahrung verbessert werden soll. In diesem Sinn wird SEO heute manchmal auch mit „Search Experiences Optimization“ in Verbindung gebracht.

Ziele im Search Engine Marketing

SEM kann verschiedene Zielsetzungen erfüllen. Sie ähneln in der Regel den üblichen Zieldefinitionen im Marketing. Mögliche Ziele können sein:

  • Steigerung von Verkäufen und somit des Umsatzes
  • Erhöhen der Markenbekanntheit
  • Steigerung von Leads
  • Unterstützung von Public Relations

Schnittmengen mit anderen Marketing-Disziplinen

Search Engine Marketing ist in der Regel keine separat betrachtete Marketing-Disziplin, sondern ist vielmehr eingebettet in Online-Marketing-Konzepte. Somit können Teilgebiete des SEO wichtig für Content Marketing, Storytelling oder Newsletter Marketing sein. So ist es zum Beispiel im Content Marketing wichtig, Content zu syndizieren. Wenn dabei jedoch wichtige SEO-Regeln wie die Recherche geeigneter Keywords oder eine sinnvolle Überschriftenstruktur für einzelne Kampagnen nicht beachtet werden, ist die Chance nicht hoch, dass diese Texte oder Content-Elemente nicht so gut gefunden werden. Zugleich können auch SEA-Maßnahmen andere Online-Marketing-Maßnahmen stärken. Denkbar ist zum Beispiel der Einsatz von Google AdWords, um eine neue Website im Netz bekannt zu machen, bis die SEO-Maßnahmen greifen.

Eigenschaften von SEO und SEA als Teil des SEM

SEO

SEA

  • Google AdWords
  • Bing Ads
  • Traffic und Conversions können durch Erhöhen des Werbebudgets sofort erhöht werden
  • direkter Bezug zwischen Budget und Sichtbarkeit
  • kurzfristige Maßnahmen möglich

SEM im Rahmen eines Marketingkonzepts

Search Engine Marketing kann Teil eines gesamten Marketingkonzepts sein. Ebenso wie dort sollte ein Konzept für SEM auch wichtige Vorausüberlegungen wie die SWOT- oder die PEST-Analyse enthalten. Der große Vorteil von SEM besteht darin, dass das Monitoring von Online-Aktivitäten deutlich einfacher ist als bei herkömmlichen Marketing-Maßnahmen über Print oder TV. So kann u.a. die Reichweite von Aktivitäten im Bereich SEA mithilfe von Webanalytics genau nachvollziehbar für Kunden und Dienstleister aufgezeichnet werden.

Nutzen von Suchmaschinenmarketing

Ohne Suchmaschinenmarketing haben Unternehmen heute meist nur geringe Chancen, um im Web erfolgreich zu sein. Durch die zunehmende Bedeutung des Internets und der steigenden technischen sowie fachlichen Voraussetzungen gibt es immer mehr Aspekte, die beachtet werden müssen. Ob sich Unternehmen dabei auf externe Dienstleister wie SEM-Agenturen verlassen oder inhouse für Knowhow sorgen, spielt dabei keine Rolle. Grundsätzlich gilt jedoch: Wer im Suchmaschinenmarketing über das aktuelle und fundierte Knowhow verfügt, kann sich dadurch immer einen Vorteil gegenüber seinen Mitbewerbern verschaffen.

Einzelnachweise

  1. What is SEM. Abgerufen am 06.02.2014
  2. Definition von Marketing bei Gabler. Abgerufen am 19. Mai 2014

Weblinks

Kategorie

Brauchst Du noch Hilfe?
Feedback einreichen