Voice Search

Die Voice Search (deutsch: Sprachsuche) ist eine spezielle Suchfunktion von Google Inc., die es ermöglicht, über eine Spracheingabe Google Suchanfragen zu starten.

Entwicklung der Voice Search

Die Google Voice Search wurde im Jahr 2011 veröffentlicht. Anfänglich war sie lediglich für Google.com und nur in englischer Sprache verfügbar. Im Oktober 2012 wurde eine App für mobile Apple-Endgeräte veröffentlicht. Mit der Voice Search für Smartphones und Tablets strebte Google eine Konkurrenz zu Apples Siri an.

Im November 2013 führte Google mit "Google Voice Search Hotword" die Möglichkeit ein, die Voice Search auch auf Desktop-PCs zu nutzen.[1] Hierfür muss unter Google Chrome eine Extension installiert werden. In anderen Browsern funktioniert die Suche mittels Spracheingabe nicht. Etwa zeitgleich führte Google die deutsche Sprache für die Voice Search ein.[2] Im Google Video mit dem Titel „Search Out Loud with Voice Search“ werden Beispiele zur Nutzung von Google Voice Search gezeigt.

In Google Play wurde die Google Voice Search App bereits über 100 Millionen Mal heruntergeladen.[3]

Mit Hilfe von Cognitive Computing kann ein entsprechendes Computersystem Schritt für Schritt selbständig dazulernen und dem Nutzer somit ein bessere User Experience bieten.

Verfügbarkeit

Die Google Voice Search ist neben dem Desktop PC vor allem für mobile Android-Endgeräte wie Smartphones und Tablets verfügbar. Seit dem Herbst 2012 gibt es außerdem eine Version für iOS, die Apples Spracherkennung Siri Konkurrenz macht.[4] Die einst verfügbare Blackberry-Version wurde im März 2013 eingestellt.[5] Für die Plattform des Windows Phone ist keine App verfügbar.[6]

Nutzung der Voice Search

Am Desktop Computer muss vor der Nutzung die Extension installiert werden. Am Smartphone oder Tablet ist die Google-Suche-App zu installieren und zu öffnen. Zudem muss das Mikrofon aktiviert sein. Der Nutzer muss nun die Worte "Okay Google" in sein Mikrofon sprechen, wodurch die Voice Search aktiviert wird. Alles, was von diesem Zeitpunkt an gesprochen wird, verwendet Google als Suchbegriff.

Vorteile von Google Voice Search

Durch die Voice Search wird die Google-Suche noch komfortabler nutzbar. Insbesondere das Thema Barrierefreiheit kommt hier ins Spiel: Menschen, die Schwierigkeiten damit haben, Suchbegriffe überhaupt oder korrekt einzutippen, können die Suchmaschine durch die Voice Search besser nutzen.

Dies betrifft beispielsweise Menschen mit Rechtschreibschwäche oder einer körperlichen Behinderung, Analphabeten, aber auch ältere Nutzer und alle, die an den Umgang mit einer Computertastatur nicht gewöhnt sind. Insbesondere dann, wenn man nicht weiß, wie ein Suchwort richtig geschrieben wird oder wenn es sich um lange Suchanfragen handelt, kann sich die Nutzung der Voice Search lohnen. Besonders bei mobilen Endgeräten ist es sehr vorteilhaft, die Suche ohne Tippen nutzen zu können, da dies gerade bei längeren Suchbegriffen mühselig sein kann.

Bedeutung für die Suchmaschinenoptimierung

Die Nutzer bedienen die Voice Search anders als die normale Google-Suche. Während sie normalerweise durch wenige Suchbegriffe den Tippaufwand reduzieren wollen, können sie der Voice Search in Sekunden komplette Fragen stellen oder nach ganzen Sätzen suchen. Deshalb ist davon auszugehen, dass im Bereich der Suchmaschinenoptimierung der Anteil der Longtail-Suchanfragen stark zunehmen wird.[7] Dies geht im Regelfall zulasten der generischen Suchbegriffe und bisher typischen Moneykeywords.

Zudem sehen sich die Suchmaschinenoptimierer zwei weiteren Trends gegenüber: Den lokalen und den persönlichen Suchergebnissen. Vom Aufenthaltsort des Nutzers geprägte Suchergebnisse sind schon seit einiger Zeit bekannt, bei denen die SERPs entsprechend ihrer lokalen Bedeutung für den Nutzer neu gewichtet werden. Bei den persönlichen Suchergebnissen berücksichtigt Google Kriterien, die mithilfe von Stimmanalysen ermittelt werden.

Sucht ein Nutzer beispielsweise nach dem Schlagwort "Jeans", ermittelt die Stimmanalyse in Abhängigkeit von der Tonlage zunächst, ob es sich um einen weiblichen oder männlichen Nutzer handelt. Anschließend gibt die Suchmaschine nicht die Suchergebnisse zum Suchwort "Jeans" aus, sondern zu "Damenjeans" bzw. "Herrenjeans". In Zusammenhang mit der Voice Search spielt auch die semantische Suche eine große Rolle, durch die es Google leichter fällt zu verstehen, was der Nutzer gerade erreichen möchte.

Einzelnachweise

  1. Google Voice Search Hotword jetzt auch für Desktop-Pcs. Bjoerntantau.com. Abgerufen am 07.02.2014.
  2. Google Voice Search lernt Deutsch. Pctipp.ch. Abgerufen am 07.02.2014.
  3. Voice Search App. Appbrain.com. Abgerufen am 12.06.2014.
  4. Google macht Apple auf dem iPhone Konkurrenz. Zeit.de. Abgerufen am 12.06.2014.
  5. Google Voice app for BlackBerry to be shut down as of next week. Crackberry.com. Abgerufen am 12.06.2014.
  6. Google Voice app MetroTalk fixes offline calling method in latest update. WPcentral.com. Abgerufen am 12.06.2014.
  7. Google testet Voice Search. eology.de. Abgerufen am 07.02.2014.

Weblinks

Kategorie