Mozilla Firefox

Mozilla Firefox (kurz: Firefox) ist seit dem Jahr 2008 der in Deutschland am häufigsten genutzte Webbrowser, heute mit einem Marktanteil von 43,54 Prozent (September 2013).[1] Es handelt sich um freie und quellcode-offene Software, die durch die Vielzahl an möglichen Individualisierungen und Anpassungen charakterisiert wird.

Mozilla Firefox 3.5 logo 256.png

Mozilla Firefox Logo, Quelle: Wikimedia

Geschichte

Dave Hyatt und Blake Ross zeichnen verantwortlich für die Entwicklung des Browsers Mozilla Firefox, der ursprünglich noch unter dem Projektnamen "Phoenix" lief. Phoenix 0.1 wurde am 23. September 2002 veröffentlicht. Während die Software anfänglich als Teil des Softwarepakets "Mozilla Application Suite" entwickelt wurde, hat man die Suite ab 2003 in seine Einzelbestandteile zerlegt. Ausgelagert wurden unter anderem der Webbrowser Firefox und das E-Mail-Programm Thunderbird. Die Entwickler von Mozilla Firefox verfolgten die Ziele eines zügigen Programmstarts sowie eines geringen Speicherbedarfs. Heute steht der Browser weltweit in 86 Sprachen zur Verfügung und ist unter der GNU General Public License (GPL) lizensiert.

Funktionen

Mozilla Firefox gilt als Browser, der dem User mit einer intelligenten Adressleiste und einer vereinfachten Benutzerführung unter die Arme greift. Tabbed Browsing ermöglicht es dem Benutzer, eine Vielzahl von Websites zeitgleich in mehreren Tabs zu öffnen, zwischen denen einfach hin und her gewechselt werden kann. Die Entwickler legen größten Wert auf die Sicherheit der User, weshalb Mozilla Firefox mit einem Malware- und Phishing-Schutz, einer automatischen Erkennung veralteter Plugins und einer automatischen Update-Funktionalität ausgestattet ist.

Dem Ziel kurzer Ladezeiten und einer hohen Geschwindigkeit sind die Entwickler von Mozilla Firefox bis heute treu geblieben. In Benchmarks gehört Firefox stets zu den Bestplatzierten.[2] Der Browser ist mit einer sehr schnellen Grafikbeschleunigung für Videos und Grafiken ausgestattet. Zudem überzeugt Firefox mit einer hohen Absturzsicherheit.

Ferner verfügt der Browser über eine Vielzahl von nützlichen Funktionen:

  • Synchronisierung von Passwörtern, Lesezeichen, geöffneten Tabs und der Chronik zwischen mehreren Geräten
  • Passwort-Manager
  • automatisches Ausfüllen von Formularen
  • vereinfachte Suchfunktionen
  • Sitzungswiederherstellung und automatische Fortsetzung unterbrochener Downloads
  • integrierte Rechtschreibprüfung
  • Anlage von Lesezeichen mit nur einem Klick
  • dynamische Lesezeichen, die sich beim Browserstart automatisch via RSS aktualisieren

Erweiterungen

Ein großes Plus von Mozilla Firefox ist die Individualisierbarkeit der Software. Mit den sogenannten "Personas" kann der User das Aussehen der Benutzeroberfläche nach seinen persönlichen Vorlieben einrichten und verändern. Zudem können Schaltflächen und Eingabefelder nach Belieben verschoben werden. In diversen Videos auf YouTube wird die Vorgehensweise zum Anpassen des Firefox Designs ausführlich erklärt.

Mozilla Firefox verfügt über vergleichsweise wenige Standardfeatures, um das Programm schlank zu halten und die Geschwindigkeit zu optimieren. Durch hunderttausende Add-ons (deutsch: Erweiterungen), die im Firefox Add-ons-Manager heruntergeladen werden können, kann der Browser mit einer Vielzahl von Zusatzfunktionen ausgestattet werden. Möglich sind beispielsweise Hilfsmittel für die Webentwicklung, die Kommunikation über soziale Netzwerke, die Verwaltung von Lesezeichen oder den Genuss von Fotos, Musik und Videos.

Bedeutung für die Suchmaschinenoptimierung

Der Add-on-Manager für Mozilla Firefox bietet für die Suchmaschinenoptimierung eine große Bandbreite an nützlichen Add-ons. Sie ermöglichen die Analyse wichtiger SEO-Parameter für aufgerufene Websites, zeigen wichtige Ranking-Faktoren (z. B. PageRank, Alexa-Rank oder Popularitätsindex) an oder informieren über die Performance einer Website. Zudem können gewisse Einzeltools bestimmte Aufgaben vereinfachen, beispielsweise die Untersuchung einer Website auf Cloaking, die Analyse der ein- und ausgehenden Backlinks, die Anzeige der relevanten Meta Tags oder des Quelltextes einer Website.[3]

Einzelnachweise

  1. Top 5 Browsers in Germany from July 2008 to Sept 2013. StatCounter Global Stats. Abgerufen am 20. Oktober 2013.
  2. Firefox 24: Neuer Mozilla-Browser im Praxis-Test. COMPUTER BILD. Abgerufen am 20. Oktober 2013.
  3. Top 10: Firefox SEO Addons & Chrome SEO Extensions. suchmaschinenoptimierung.de. Abgerufen am 20. Oktober 2013.

Weblinks

Kategorie

Verwandte Artikel