Multi-Channel-Trichter

Der Multi-Channel-Trichter ist ein Analyse-Werkzeug, mit dem sich herausfinden lässt, wie Besucher einer Webseite zu Konversionen gekommen sind, d.h. welche Webseiten, Medien oder Banner sie angeklickt haben, bevor sie im Shop etwas gekauft haben. Der Multi-Channel-Trichter, der eine Funktion von Google Analytics ist, beschreibt den elektronischen Weg vom interessierten Besucher einer Webseite zum zahlenden Kunden.

Allgemeine Informationen

Hat eine Kunde ein Produkt gekauft, ist er in der Regel über verschiedene Kanäle zu einem Webshop gelangt. Durch die organische oder bezahlte Suche, durch soziale Medien, Newsletter oder Werbebanner beispielsweise. Er könnte ein Produkt oder eine Marke gesucht haben oder ist durch eine Empfehlung auf die Webseite aufmerksam geworden. Dabei spielen die vorherigen Klicks, Suchanfragen und Seitenbesuche eine wichtige Rolle. Denn mithilfe dieser Daten lässt sich feststellen, wie verschiedene Marketingkanäle zusammenwirken, um Klicks und Verkäufe zu generieren.

Der Multi-Channel-Trichter sammelt und visualisiert diese Daten und erlaubt es, anhand der Reportings bestimmte Kanäle hinsichtlich der Konversionen oder Vorbereitungen zu optimieren.

Der Trichter (engl. funnel) kann jeden Kanal einzeln anzeigen und auf seine Leistung hin analysieren. Somit lassen sich Marketingmaßnahmen auf jedem Kanal in Bezug auf ihre Effektivität überprüfen. Das erleichtert Budgetentscheidungen im Digitalen Marketing und kann dazu beitragen, dass die Marketing-Maßnahmen kontinuierlich verbessert werden.[1] Der Mulit-Channel-Trichter funktioniert nur unter der Bedingungen, dass er auch über Daten verfügt. Eine E-commerce-Software oder Tracking-Schnittstelle ist also unter Umständen notwendig.

Funktionen

Der Multi-Channel-Trichter ermittelt Daten, indem er die Konversions-Pfade auswertet. Er registriert Abfolgen von Interaktionen, die letztendlich zum Kauf eines Produktes geführt haben. Diese Interaktionen sind Klicks auf Verweise, Affiliates oder das Betrachten der organischen und bezahlten Suche. Auch soziale Netzwerke, Email-Newsletter oder eigens erstellte Kampagnen können als Ressource für Interaktionen dienen. Der Multi-Channel-Trichter bietet fünf verschiedene Reportings an, um diese Interaktionen auszuwerten:


1.) Der Überblick visualisiert die Daten. Mit ihm lassen sich bis zu vier Kanäle auswählen. Hier wird angezeigt, wie viele Konversion gesamt erzielt wurden und wie sich die Zahlen auf die Kanäle verteilen.

2.) Pfadlänge: Wie viele Klicks hat ein Nutzer getätigt, um zu einer Konversion zu gelangen?

3.) Vorbereitende Conversions: Wirkt ein bestimmter Kanal als vorbereitende Resource, die Besucher zu einer Konversion weiterleitet, wird von einer vorbereitenden Konversion gesprochen.

4.) Top-Conversion-Pfade: Dies sind die Pfade, die einen hohen Anteil am Umsatz haben und besonders oft zu Konversionen führen.

5.) Zeitintervall: Mit dieser Funktionen kann der Zeitraum der Betrachtung definiert werden. Der Standardwert beträgt 30 Tage, es lassen sich auch bis zu 90 Tage einstellen.

Bedeutung für SEO

Der Trichter liefert nicht nur wertvolle Informationen über Klickpfade und Zugriffsmedien, die Daten können zudem auf Kampagnen- und Keywordebene reduziert werden.[2]

Dadurch kann herausgefunden werden, welche Medien mit welchen Kampagnen und welchen Keywords am meisten Umsatz eingebracht haben. Und auch, wo es noch Potenziale gibt, die zum Beispiel durch Hinzunahme von Keywords oder funktionalen Veränderungen einer Webseite freigelegt werden können (Stichwort: Usability.

Fazit: Der Trichter ist ein unverzichtbares Monitoring-Werkzeug für den Erfolg von Webseiten.

Einzelnachweise

  1. Multi-Channel-Trichter. google.de. Abgerufen am 28. Januar 2014.
  2. Google Analytics Attribution Modeling – Begineers Guide. seotakeaways.com. Abgerufen am 28. Januar 2014.

Weblinks

Kategorie