Permalink

Permalink ist die Kurzform für einen permanenten Link, der eine spezielle Ressource bezeichnet und dauerhaft verfügbar macht. Permalinks sind eindeutige Bezeichner in Form von URLs, die mit dem Ziel erstellt werden, die bezeichneten Inhalte immer über diese URL erreichen zu können.

Allgemeine Informationen

Inhalte im Web ändern sich ständig. Insbesondere Weblogs, Wiki's, Webkataloge oder Nachrichten-Magazine werden oft verändert und aktualisiert, was das Erreichen bestimmter Dokumente, Inhalte und Webseiten erschwert. Ein bereits veröffentlichter Artikel wird auf einer Nachrichten-Webseite nach hinten verlagert, sobald neue Artikel erscheinen, die aktueller sind. Das gleiche Prinzip herrscht bei Weblogs vor: Ältere Beiträge rutschen nach unten und sind beispielsweise nicht mehr von der Startseite aus erreichbar. Auch in Wiki's ist es oft der Fall, dass ältere Artikelversionen nicht mehr verfügbar sind.

Permalinks sollen bei solchen Inhalten, die ansonsten nicht mehr leicht erreichbar wären, Abhilfe schaffen. Dafür gibt es zwei Gründe: Zum einen sollen die Inhalte möglichst mit demselben Bezeichner versehen werden. Zum anderen sollen die Bezeichner selbst erhalten bleiben, damit nicht nur Nutzer, sondern auch Suchmaschinen die Inhalte über diesen Bezeichner finden bzw. wiederfinden.

Die Webinhalte, die in den Hintergrund rücken würden, werden deshalb mit einem eindeutigen Bezeichner versehen. Das Konzept, das dahinter steckt, sind sogenannte Uniform Ressource Identifier – kurz: URI –, die mithilfe eines einmaligen Identifikationscodes eine Ressource referenzieren. Im Falle von Permalinks sind diese Ressourcen Webinhalte, die mit einer Webadresse in Form einer URL referenziert werden. Die URL gibt an, wo sich bestimmte Inhalte im Web befinden.

Beispiel

Die URL einer Webseite, die verschiedene aktuelle Nachrichten beinhaltet, kann z.B. wie folgt aussehen:

 www.beispiel.de/aktuelles

Einzelne Nachrichten sind über diese Adresse jedoch nicht erreichbar. Will man eine bestimmte Nachricht eindeutig bezeichnen, wählt man einen Permalink für den jeweiligen Webinhalt. Um beispielsweise eine einzelne Nachricht vom 20.02.2014 zu referenzieren, kann der Permalink wie folgt aussehen:

www.beispiel.de/aktuelles/nachricht20022014. 

Unter dieser URL ist dann die Nachricht dauerhaft verfügbar und kann auch von Dritten mithilfe dieses Permalinks verlinkt werden.

Idealerweise wird jedoch ein Permalink gewählt, der die Ressource beschreibt, wie beispielsweise:

www.beispiel.de/aktuelles/facebook-kauft-whatsapp

Je nachdem, welches Content-Management-System verwendet wird, sind ganz verschiedene Möglichkeiten vorhanden. Eine semantische Bezeichnung mit entsprechenden Keywords ist meist die erste Wahl – kann jedoch bei umfangreichen Seiten durch eigens generierte Zahlencodes ergänzt werden.

Bedeutung für SEO

Permalinks sind im Bereich der Suchmaschinenoptimierung sehr wichtig, um bestimmte Ressourcen besser zu bezeichnen und dauerhaft verfügbar zu machen. Dabei geht es nicht nur um die Erreichbarkeit eines Artikels für den Nutzer, sondern auch um die Lesbarkeit und Crawlbarkeit für Suchmaschinen. Eine URL eines Permalinks sollte deshalb stets aus wichtigen Keywords oder eindeutigen, prägnanten Titeln mit Keywords bestehen. Auf diese Weise können Suchmaschinen den Inhalt in Beziehung zu Schlüsselwörtern und entsprechenden Indexen oder Indices setzen, und gleichzeitig wissen Leser auf den ersten Blick, was sie hinter einem Permalink erwartet.

Bei der Wahl von Permalinks können allerdings auch viele Fehler gemacht werden. Permalinks sollten relativ kurz sein: Bis zu fünf Wörter werden von Google zum Beispiel als natürlich betrachtet. Je länger ein Permalink ist, desto weniger wird ihm Gewicht bei der Indizierung beigemessen.[1] Auch auf einige Zeichen wie Unterstriche sollte verzichtet werden. Stattdessen werden Wörter durch Bindestriche getrennt und in der Regel kleingeschrieben. Doppelungen von bestimmten Wörtern innerhalb einer URL sind zudem zu vermeiden. Besonders wichtig ist die Tatsache, dass es unbedingt zu vermeiden ist, mehrere URL's auf die gleiche Ressource zu referenzieren. Dies kann als Duplicate Content interpretiert werden.

Alles in Allem geht es bei Permalinks darum, einen sinnvollen eindeutigen Bezeichner zu wählen, der die Ressource beschreibt und dauerhaft verfügbar macht, ohne andere Kriterien einer vernünftigen Suchmaschinenoptimierung zu verletzten.

Einzelnachweise

  1. Interview with Google’s Matt Cutts at Pubcon. stephanspencer.com. Abgerufen am 21. Februar 2014.

Weblinks

Kategorie

Verwandte Artikel