Dedicated Server

Der Begriff Dedicated Server (deutsch: dedizierter Server) bezeichnet einen Server, der mit seiner gesamten Performance ausschließlich einem einzigen Kunden bzw. Websitebetreiber oder einer bestimmten Aufgabe bzw. einem Service zur Verfügung steht.

Der dedizierte Server oder dedizierter Host ist im Gegensatz zum virtuellen Server ein physikalischer Computer mitsamt fester IP-Adresse, der seine ganze Rechenleistung, seinen Arbeitsspeicher und die Leitungsanbindung auf nur einen Kunden oder eine Aufgabe konzentrieren kann.

Dedicated to a customer

Wer einen dedizierten Server mietet, teilt sich die Serverfestplatte nicht mit anderen, seine Nutzerrechte sind also nicht eingeschränkt. Dafür zahlt er in aller Regel mehr als für vergleichbare Angebote mit „Shared Hosting“, bei denen die Hardware des Servers dem Kunden nicht exklusiv zur Verfügung steht.

Komplexe Websites mit viel Traffic, hohem Datenaufkommen oder ausgedehnten Datenbankbeständen wie etwa bei beliebten Web-Communities oder eCommerce-Sites erfordern viel Festplattenplatz, starke Prozessorleistung und großen Arbeitsspeicher – oft mehr als gängige Webspace-Pakete mit begrenzter Kapazität anbieten. Ihre Betreiber wählen daher alternativ einen dedizierten Server. Auch Firmen, die sensible Firmendaten nicht gern mit anderen auf demselben Server abspeichern lassen wollen, bevorzugen oft das dedizierte Hosting.

Dedicated to a service

Wenn der dedizierte Server nicht von einem Kunden, sondern von einem Service in Anspruch genommen wird, handelt es sich um die zweite Variante des dedizierten Servers. Er erledigt bestimmte Aufgaben wie die Bereitstellung von Druck- und Emaildiensten oder Verwaltungsaufgaben innerhalb eines Netzwerkes. Auch genuine Datenbankserver, Gameserver oder VPN-Dienste sind möglich. In diesem Sinne ist ein Dedicated Server ein Host, der nur für eine bestimmte Aufgabe gedacht ist.

Auch Server-Betriebssysteme, die mit anderen Systemen und Diensten nicht kompatibel sind, werden auf solchen Servern gehostet. Gleiches gilt für bestimmte Dienste, die als Ressource einen einzigen Host in Anspruch nehmen. Hier verschwimmen die Grenzen zwischen dedicated to customer und dedicated to service. Denn genaugenommen ist ein Server, der ein einziges Webprojekt hostet auch ein Dedicated Server. Wenn dieser nun von einem Kunden betreut wird, ist er zweifach dediziert – für den Kunden und den Webservice.

Vorteile von Dedizierten Servern

Die Vorteile des dezidierten Servers hinsichtlich der Performance können unter anderem folgende sein:

  • Der Arbeitsspeicher kann individuell an die erforderte Leistung angepasst werden.
  • Die Serverleistung lässt sich bei einer sehr positiven Entwicklung eines Webprojekts (mehr Traffic, mehr Datenbankabfragen etc.) problemlos anpassen, ohne dass Ressourcen mit anderen geteilt werden müssen.
  • Der Kunde hat die Möglichkeit, die benötigte Software für seinen Server individuell zu installieren.
  • Ein dedicated Server bietet in der Regel mehr Sicherheit für den Mieter. So wird zum einen die Gefahr verringert, dass Sicherheitslücken anderer Websites für Schäden am eigenen Projekt sorgen und zum anderen sind die gesamten Serverdaten (Login Daten, Servername etc.) nur für den Kunden selbst einsehbar.
  • Im Vergleich zum virtual Server hat der Kunde uneingeschränkte Nutzerrechte und hat alle Freiheiten bezüglich der Installation von Software.
  • Die auf dem dedizierten Server gehostete Website profitiert von einer höheren Verfügbarkeit.

In Bezug auf technical SEO sollten wertvolle Webprojekte immer auf einem dedizierten Server gehostet werden. Auf diese Weise sendet der Webmaster schon zu Beginn ein Signal an Google und andere Suchmaschinen, dass es sich bei seinem Projekt definitiv nicht um ein „billiges“ Spamprojekt handelt.

  • Prinzipiell gelten diese Vorteile für beide Varianten von dedizierten Servern. Der einzige Unterschied besteht darin, dass der Server entweder einem Service oder einem Kunden zugeordnet ist.

Beispiele für den Einsatz dedizierter Server

Folgende Szenarien sind prädestiniert für den Einsatz eines dedicated Servers:

  • Online-Shops mit großem Produktinventar und viel Traffic: Grundsätzlich ist es ratsam, im Bereich E-Commerce für größtmögliche Performance und Sicherheit zu sorgen. Wer einen Online-Shop betreibt, sollte demnach einen dedizierten Server verwenden. Neben größerer Sicherheit und Leistung ist dieser Servertyp zudem erweiterbar und kann an steigende Bedürfnisse angepasst werden. Auch die Erreichbarkeit des Servers spielt hier eine Rolle.
  • Websites mit hohem Datenaufkommen: Wer auf seiner Websites eine Vielzahl von Dateien zum Download anbietet, sollte ebenfalls zum dedicated Server greifen, da sich die Serverleistung so an das Datenvolumen anpassen kann und die Gefahr von Serverausfällen bei Downloadspitzen minimiert wird.
  • Community-Websites: Große Foren oder andere Websites mit Community-Charakter sollten aufgrund der Performance ebenfalls auf dedicated Servern betrieben werden. Wenn z.B. aufgrund eines aktuellen Themas enorme Besucherströme (hoher Traffic) zu verarbeiten sind, ist der dedizierte Server in der Lage, diese besser auszugleichen.

Dedicated Server im Online Marketing

Beim Verkauf von Webhosting-Angeboten wird der Begriff „Dedizierter Server“ gern eingesetzt, um Kunden damit die Exklusivität eines kostenintensiveren Angebots zu bescheinigen. Im Gegensatz dazu sollen virtuelle oder „Shared Server“ geringere Qualität bezeichnen und so einen preisgünstigeren Tarif rechtfertigen. Ob die Leistung tatsächlich besser ist, hängt allerdings nach wie vor vom Qualitätsstandard des Anbieters ab. Provider bieten aber zusammen mit dedizierten Servern oft auch einen umfangreicheren Service an Software-Support und Hardware-Betreuung mit an. Der nächste Schritt wird als Managed Server bezeichnet – hier übernimmt der Provider auch Aufgaben wie Updates oder die Überwachung der Services.

Welche Server-Lösung für einen Kunden in Frage kommt, ist von vielen verschiedenen Punkten abhängig. Im Einzelfall sollte der Kunden sich genau informieren und die verschiedenen Aspekte einer Infrastruktur beachten.[1] Denn diese können relevant sein für das Online Marketing und die Suchmaschinenoptimierung. Dazu gehören Aspekte wie IP-Cluster und IP-Subnetze, eine hohe Erreichbarkeit, angemessene Serverauslastung sowie Performance-Kriterien wie Rechenleistung, Speicherkapazität und eine hohe Datenrate für hohe Traffic-Aufkommen. Unter Umständen sind sogenannte CDN-Lösungen ebenfalls sinnvoll.

Einzelnachweise

  1. Onpage- und Offpage-Optimierung: Alles klar! Aber Infrastruktur?!? karlkratz.de. Abgerufen am 27.04.2015

Weblinks

Kategorie

Verwandte Artikel

Brauchst Du noch Hilfe?
Feedback einreichen