Emoji Marketing

Der Begriff Emoji Marketing beschreibt Werbe- und Kommunikationsmaßnahmen, die mithilfe von Emojis Aufmerksamkeit generieren sollen. Emojis emotionalisieren Werbebotschaften und erzeugen auf diese Weise womöglich eine gesteigerte Akzeptanz. Die Sprachcodes, die vor allem in den Bereichen Instant Messaging und in Social Media verwendet werden, stellen im Emoji Marketing Anknüpfungspunkte dar: Emojis werden täglich von Millionen Nutzern in der Kommunikation verwendet und sind somit für Marken oder Brands Identifzierungsmerkmale verschiedener, insbesondere junger Zielgruppen. Das Ziel ist es, die Brand Awareness dort zu erhöhen, wo Nutzer täglich über kurze und lange Zeiträume anzutreffen sind – In Social Media, Instant und Mobile Messaging Apps, Microblogs oder Website-Communities.

Allgemeine Informationen zum Thema[Bearbeiten]

Emojis sind Ideogramme, die bereits seit Jahren in SMS, Chats und anderen Kommunikationstools Anwendung finden. Die in Shift JIS kodierten Zeichen verwandeln sich bei Eingabe von Schlagworten oder Zeichenkombinationen in Smileys, Dingbats und andere Symbole, die für Handlungen, Objekte und viele weitere Metaphern stehen. Mit der steigenden Popularität von Emojis und den in ASCII kodierten Emoticons erkannten immer mehr Marken das Potenzial dieser Zeichenkombinationen und nutzten sie als ein Instrument zur Markenführung. An der Vereinheitlichung des Zeichensatzes in Unicode wurde anschließend gearbeitet. Eine Übersicht steht zur Verfügung.[1]

Vor allem große Marken machten in den letzten Jahren mit Emoji-Kampagnen von sich Reden. Taco Bell initiierte eine Petition, um ein Taco Emoji offiziell beim Unicode Konsortium zu registrieren. Die Aufmerksamkeit wurde benutzt, um eine nachgeschaltete Kampagne zu realisieren. Unter den Marken, die Emojis im Marketingmix verwenden, befinden sich auch McDonalds, Chevrolet, Coca Cola oder Bud Light. Organisation wie Peta und WWF launchten Emoji Kampagnen, um einzelne Projekte zu unterstützen und das Engagement der Rezipienten zu erhöhen.[2]

EmojiMarketing.png

Funktionsweise[Bearbeiten]

Es gibt diverse Arten, Emoji Marketing zu betreiben. In den meisten Fällen wird Visual Content in Form von Emojis, Bildern und Videos mit textbasierten Kurzmitteilungen kombiniert. Je nach Verteilungsplattform ergeben sich verschiedene Restriktionen und Vorgaben. Beim Microblogging dürfen die Mitteilungen nur eine bestimmte Länge haben, während die Auswahl der Emojis ohnehin an die Implementierung der jeweiligen Plattform gebunden ist. Deshalb kommen Emoji Datenbanken (Emojipedia), Cheat Sheets, Übersetzungen, Guides und neuerdings auch Emoji Tracking Apps zum Einsatz. [3] Einige Marken kreieren ihre Emojis sogar selbst und geben sie zur Verwendung frei – meist vor dem Kontext einer Werbekampagne.

Das Besondere an Emojis ist die Wirkung bei den Rezipienten. Verschiedene Studien konnten zeigen, dass die Verwendung der Ideo- und Piktogramme den Joy of Use, die Interaktionsraten sowie den Wert der Mitteilungen für die Rezipienten erhöht. Es wird angenommen, dass die Betrachtung eines lächelnden Menschen ähnliche Gefühle erzeugt, wie die Nutzung von Emojis in der täglichen Kommunikation. Das Feedback auf Emojis ist in den meisten Fällen sehr positiv – selbst in geschäftlichen Emails.[4]

Praxisbezug[Bearbeiten]

Der Einsatz des Emoji Marketings ist jedoch auch mit Schwierigkeiten verbunden. Wenn zu viele Emojis in einer Kurzmitteilung vorhanden sind, kann die eigentliche Botschaft verschleiert werden. Experten raten deshalb zu einem pointierten Einsatz der Ideogramme: Lediglich dort, wo es für die Kommunikation sinnvoll erscheint, sollten Emojis mit textbasierten Nachrichten kombiniert werden.[5] Hinzu kommt die Möglichkeit, dass Rezipienten sich durch Emoji Marketing in ihrer Privatsphäre beeinträchtigt fühlen, da sie diese Ideogramme in der privaten Kommunikation verwenden. Ob eine Emoji Kampagne erfolgreich ist, hängt auch davon ab, in welchem Stil und Umfang Emojis eingesetzt werden und inwiefern dies zur anvisierten Zielgruppe passt.

Bedeutung für das Online Marketing[Bearbeiten]

Emoji Marketing zielt in erster Linie darauf ab, die Brand Awareness zu erhöhen. Aufmerksamkeit, Interesse und Engagement sollen durch positiv konnotierte Symbole gesteigert werden. Aus Sicht des Online Marketings sind allerdings auch weitere Faktoren relevant, denn die hervorgerufene Interaktion kann als Customer Engagement bewertet werden. Dadurch dass Emojis die Interaktionsraten steigern, können sie als Social Signals gesehen werden. Bei Twitter sind dies zum Beispiel Retweets und Favoriten, während bei Facebook Likes und geteilte Inhalte maßgebend sind.

Durch eine virale Verteilung der Inhalte wird die Aufmerksamkeit zusätzlich erhöht, was wiederum mehr Engagement nach sich zieht. Für Websites, Landing Pages und Apps bedeuten diese Social Signals womöglich einen Vorteil beim Ranking in Suchmaschinen. Dennoch sollte Emoji Marketing nicht als Mittel zum Zweck der Umsatzsteigerung betrachtet werden, sondern vielmehr als Kommunikationstool, welches Markenbotschaften näher zum potenziellen Konsumenten bringt und eine offene, positive Kommunikation ermöglicht und fördert.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Full Emoji Data unicode.org. Abgerufen am 07.01.2016
  2. Emoji Marketing: Are We Speaking the Same Language? sproutsocial.com. Abgerufen am 07.01.2016
  3. Emojis for Dummies: The Essential Translation Guide blog.hubspot.com. Abgerufen am 07.01.2016
  4. Emoji Marketing: How to Use Emoticons to Significantly Increase Your Conversions neilpatel.com. Abgerufen am 07.01.2016
  5. Are Brands Taking Emojis Too Far? contently.com. Abgerufen am 07.01.2016

Weblinks[Bearbeiten]