Fraggles

Fraggles sind granulare Inhaltselemente, die von den Suchmaschinen – allen voran von Google – direkt innerhalb der Suchergebnisse angezeigt werden. Sie liefern in der Regel Antworten auf Fragen sowie Lösungen zu Problemen, ohne dass der Suchmaschinennutzer dafür die Webseite aufrufen muss. Stattdessen werden die von externen Quellen stammenden Informationen visuell hervorgehoben und prominent platziert direkt von Google und Co. präsentiert.

Ziel von [Google] ist es, mit den Fraggles die bestmögliche Antwort auf die Suchanfrage bereits direkt auf der Suchergebnisseite zu geben. Dabei denkt die Suchmaschine nicht nur an das Wohl seiner Nutzer, sondern will auch im eigenen Interesse die Anzahl der Zero-Click Surchergebnisse[1] erhöhen. Die Nutzer sollen möglichst lange auf dem eigenen Portal gehalten werden, statt sie an externe Webseiten zu verlieren. Vor allem nicht an solche, die nicht dafür bezahlen – also keine Anzeigen schalten. Somit wandeln Fraggles einerseits das klassische Konzept der Suchmaschinen und erfordern andererseits ein radikales Umdenken bei der Suchmaschinenoptimierung.

Der Begriff "Fraggle" ist eine von der amerikanischen SEO-Expertin Cindy Krum geprägte sprachliche Kontamination, die sich aus "Fragment" und "Handle" zusammensetzt[2]. Die nur bedingt ins Deutsche übersetzbare Wortneuschöpfung bezeichnet fragmentierte, also zerlegte Informationen, die so pointiert sind, dass sie dem Nutzer direkt angezeigt werden können, ohne dass dieser den Umweg über die als Quelle dienende Webseite nehmen muss.


Fraggles bei Google[Bearbeiten]

Fraggles sind kein neues Phänomen. Zum Beispiel in Form der Google OneBox, dem Knowledge Graph, dem Local Pack oder schlicht hervorgehobener Snippets präsentiert Google bereits seit geraumer Zeit Informationsfragmente direkt in den Suchergebnissen. Wer beispielsweise nach der Telefonnummer seines Hausarztes, dem Alter von Udo Lindenberg, dem letzten Spielergebnis des BVB oder dem Satz des Pythagoras googelt, der erhält diese Informationen direkt innerhalb von Google angezeigt.

Was Cindy Krum mit Fraggles aber im Speziellen meint, das sind granulare Informationen, wie sie seit 2017 in den Vereinigten Staaten von Amerika zu beobachten sind. Dort setzt Google bereits weiterentwickelte Darstellungsformate für Fraggles ein. So werden beispielsweise in den für Google typischen Karussells auf eine konkrete Frage Antworten von verschiedenen Webseiten angezeigt (Best Answer Carousel[3]). Wer auf den kurzen Textauszug klickt, der kommt direkt zu der Stelle auf der Quellseite, wo dieser Auszug steht.

Die Analyse- und Interpretationsfähigkeiten von Google in Hinblick auf Textinhalte sind bereits so ausgefeilt, dass die Fraggles ein logischer Schritt für den Marktführer sind. Aber Fraggles beschränken sich längst nicht nur auf Content in Textform. In den USA werden bereits Video-Fraggles angezeigt, die in den SERPs auf Knopfdruck genau die Szene des Videos wiedergeben, die für die Suchanfrage relevant ist. Zum Abspielen muss weder eine weitere Webseite aufgerufen werden, noch muss der Nutzer sich das gesamte Video anschauen oder nach der Passage mit der für ihn relevanten Information suchen.

Was mithilfe von künstlicher Intelligenz (KI) mit Videos möglich ist, das geht natürlich genauso gut auch mit Audioinhalten wie Podcasts oder Radiosendungen. Es ist lediglich eine Frage der Zeit, bis Google auch Audio-Fraggles in seinen Suchergebnissen einbindet.

Schon heute nehmen direkt von Google ausgespielte Informationen einen großen Raum in den SERPs ein. Auch in Deutschland! Wer etwa nach Schalke 04 sucht, der bekommt ganz oben eine großflächige OneBox mit allen wichtigen Informationen zu den Spielen, Spielern und Neuigkeiten des Vereins angezeigt. Darunter folgen Karussells mit den Schlagzeilen von Google News und passenden Videos. In der Sidebar wird der Knowledge Graph mit allgemeingültigen Vereinsinformationen angezeigt. Die organischen Suchergebnisse werden beinahe zu Statisten degradiert.


Bedeutung für die Suchmaschinenoptimierung[Bearbeiten]

Fraggles könnten zu einem Paradigmenwechsel in der Suchmaschinenoptimierung führen. In jedem Fall werden sie massive Auswirkungen auf die SEO-Branche haben. Durch ihre zunehmende Einführung geraten die organischen Suchergebnisse immer mehr in den Hintergrund und werden von den Fraggles in den Schatten gestellt.

Ein Großteil der Nutzer wird sich vermutlich mit den Fragmenten zufriedengeben und die Quellwebseite gar nicht mehr aufrufen. Das hat massive Traffic-Rückgänge zur Konsequenz, die im Zweifel sogar die Geschäftsgrundlage vieler – vor allem vom Werbeeinnahmen abhängiger – Webseiten gefährden.

Google wird mithilfe von Fraggles in Zukunft verstärkt dazu übergehen, Informationen zu ranken und nicht mehr die Orte, an denen sie zu finden sind (v. a. Webseiten). Was durchaus im Interesse einer signifikanten Anzahl an Nutzern sein dürfte, muss Webmastern und SEOs zu denken geben. Sie müssen ihre Strategie ändern, wenn sie auch in Zukunft noch Besucher über die wichtigste Traffic-Quelle überhaupt erhalten möchten.

Mit den Fraggles legt Google den Fokus erneut auf Entitäten, um die sich die Informationshäppchen herumgruppieren. Sie übernehmen dabei die Rolle, die bisher Domains und URLs übernommen haben. SEOs müssen in Zukunft Informationen statt Webseiten optimieren und damit den Content noch stärker als bisher in den Fokus rücken. Um Entitäten möglichst klar aufzuzeigen und ihre Beziehungen untereinander zu verdeutlichen, müssen sie stärker als bislang in einen erweiterten Kontext eingebunden werden. Holistischer Content mit Relevanz und Mehrwert ist dafür ein Ansatzpunkt.

Auch das Arbeiten mit strukturierten Daten und eine gewissenhafte Aufbereitung des Contents (Content Design) inkl. Jumplinks helfen, die Informationen für Suchmaschinen gut auffindbar bereitzustellen. Insgesamt müssen SEOs vielmehr geräteübergreifend denken und dabei eben nicht nur Mobile Devices, sondern auch digitale Sprachassistenten und ihre Auswirkungen auf das Suchverhalten im Blick haben.

Aufgrund der derzeitigen Bedeutung von Suchmaschinen, insbesondere der Marktmacht von Google, können SEOs diese Entwicklung nicht ignorieren und müssen sich darauf vorbereiten. Auch wenn granulare Informationen innerhalb der Suchergebnisse ihnen definitiv Traffic kosten werden.

Brisant an den Fraggles ist, dass Google sich zwar auf den Webseiten bedient, die Quelle aber zugunsten eigener Interessen benachteiligt. Woher die als Fraggles angezeigten Informationen stammen, wird nämlich nicht immer (ausreichend sichtbar) angezeigt. Auch eine (präsente) Verlinkung zu der Webseite, die als Quelle dient, ist keine Selbstverständlichkeit.


Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. What are "Zero Click Searches"? binaryfountain.com. Abgerufen am 10.08.2019
  2. What the Heck are Fraggles in SEO? mobilemoxie.com. Abgerufen am 10.08.2019
  3. New Google Best Answer Carousel In Search Results Snippets Search Engine Roundtable. Abgerufen am 10.08.2019


Weblinks[Bearbeiten]

<img src="https://ssl-vg03.met.vgwort.de/na/cb6741f64d29424a8693fc6952a7e64d" width="1" height="1" alt="" />