Infotainment

Der Begriff Infotainment ist ein Neologismus, der die Begriffe Information und Entertainment (deutsch: Unterhaltung) zusammenführt. Im Grundsatz sollen Informationen auf unterhaltsame Weise vermittelt werden, um insbesondere schwer zugängliche Inhalte leicht transportieren zu können. Infotainment kommt in den verschiedensten Medien zum Einsatz: Fernsehen, Hörfunk oder Zeitung und neuerdings auch bei Online-Medien, Websites und sogar Cockpits von Fahrzeugen.[1]

Allgemeine Informationen[Bearbeiten]

Das Ziel des Infotainments liegt darin, die Aufnahmefähigkeit des Empfängers durch bestimmte Mittel zu erhöhen und dadurch einen besseren Lerneffekt zu erreichen. Der Empfänger soll Botschaften leichter aufnehmen, die durch die multimediale Kommunikationsform des Infotainments übertragen werden. Die Mittel richten sich nach dem jeweiligen Medium: Im Printbereich sind es Grafiken und Fotos, im Fernsehen kann es ein bestimmtes Dokumentationsformat sein, während im Online-Bereich Medien wie Videos oder interaktive Flash-Inhalte verwendet werden.

Essentiell für Infotainment ist der Gebrauch von visuellen und teilweise interaktiven Reizen, die sich der Betrachter besser einprägen kann als bloße Information in Form von Text. Die Problematik, die damit einhergeht, ist der befürchtete Verlust der Information, die eigentlich dadurch übertragen werden sollte. Denn den Hintergrund für den Begriff des Infotainments bildet eine kritische Position des Medienwissenschaftlers Neil Postman. Er kritisierte die zunehmende Verwendung von audiovisuellen Reizen beim Fernsehen zu Lasten der Informationsübermittlung und prägte dadurch den Begriff des Infotainments.[2] Gleichwohl können bestimmte Inhalte womöglich besser transportiert werden, wenn sie in einen grafischen Kontext gerückt werden.

600x400-Infotainment-01.png

Praxisbezug[Bearbeiten]

Infotainment wird in modernen Medien ohne kritische Nebenbedeutung verwendet – sowohl im B2C (Business to Customer) als auch im B2B (Business to Business)-Bereich. Infotainment kommt nicht nur beim Fernsehen, im Radio und in der Zeitung, sondern auch bei den Online-Medien und weiteren technischen Umgebungen zum Einsatz. Es geht um Aufmerksamkeit, Einschaltquoten oder Seitenaufrufe; oder um Benutzerführung und Usability.

Der Ansatz, dass Information mittels eines unterhaltsamen Formats in einem bestimmten Medium übertragen wird, kann die zu übertragende Information aufwerten. Insbesondere dann, wenn Nutzer daran teilhaben können. Multimediale und interaktive Inhalte sind Paradebeispiele für Infotainment: Sei es ein Video, das Informationen über eine Brand – eine Marke – transportiert oder eine interaktive Grafik, die in die Produktwelt dieser Marke einführt. Oft wird Infotainment deshalb am POS (Point of Sale) eingesetzt, um durch das besondere Medium bzw. Format den Absatz bzw. die ROI-Werte zu steigern.

Bedeutung für SEO[Bearbeiten]

Ein wichtiges Merkmal von Infotainment ist stets die Art und Weise, wie Informationen übertragen, vermittelt und präsentiert werden. Während bestimmten Medien durch ihr Format hier Grenzen auferlegt sind, eröffnen andere Formate wie das Internet mit Technologien wie HTML5 oder JavaScript neue Wege, Informationen zu transportieren. Die Stichwörter, die in diesem Zusammenhang fallen können, sind: Content Marketing, Nutzerinteraktion, Customer Journey oder User Experience; Aber auch Multichannel-Distribution, Branding, Inbound Marketing und Suchmaschinenoptimierung.

Gemäß dem Slogan 'Content is King' können Inhalte generiert werden, die einerseits Informationen übertragen und andererseits einen gewissen Überraschungseffekt beim Nutzer erzielen. Ein lustiges, kreatives Video, bei dem es eigentlich nicht um ein bestimmtes Produkt geht, kann die Brand in den Fokus der Aufmerksamkeit rücken. Inhalte, die den User mit auf eine kleine Reise nehmen, können Botschaften vermitteln, die gerade durch die Verwendung des Mediums beim Rezipienten und der Zielgruppe ankommen. Je viraler solche Inhalte sind, desto schneller verbreiten sie sich und sorgen für Traffic, Reputation, Image und einen gewissen Wiedererkennungswert.

Damit die Information nicht gänzlich in den Hintergrund rückt, darf das Format des Mediums nicht Überhand gewinnen – eine authentische, ehrliche und überzeugende Botschaft muss natürlich kommuniziert werden. Im Hinblick auf die Suchmaschinenoptimierung müssen die Inhalte auf bestimmte Weise ausgezeichnet werden, um zum Beispiel Metainformationen oder strukturierte Daten wie Rich Snippets an die Suchmaschinen weiterzugeben und dadurch womöglich das Ranking zu verbessern.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. In-Vehicle Infotainment (IVI). webopedia.com. Abgerufen am 19.05.2014.
  2. Medientheorien: Eine Einführung. fachtagmp.blogsport.de. Abgerufen am 19.05.2014.

Weblinks[Bearbeiten]