Lighthouse

Mit Lighthouse steht Marketern und SEOs ein kostenloses Webanalyse-Tool zur Verfügung. Das Tool misst neben der Performance und der Accessability auch weitere Kennzahlen und gibt konkrete Handlungsempfehlungen für Entwickler und Webmaster. Nutzer können Lighthouse als Plugin für Google Chrome verwenden. Lighthouse ist auch in die Entwicklerkonsole des Chrome-Browser integriert und wird für Google Page Speed Insights verwendet.


Was ist Lighthouse?[Bearbeiten]

Google Lighthouse ist ein Webanalyse-Tool für Website-Audits. In der ersten Version war es ein reines Analysetool für Progressive Web Apps. Mit der Version 2.0 wurde Lighthouse um Analysemöglichkeiten für Performance und SEO auf Websites erweitert. Seit 2018 ist Lighthouse in die Entwicklertools von Google Chrome integriert. Das Tool basiert auf Open Source-Code.[1] Einige Daten aus Lighthouse werden außerdem in der Google Search Console als Core Web Vitals ausgegeben.


Leistungsmerkmale[Bearbeiten]

Das Lighthouse Tool kann fünf Bereiche analysieren und dazu jeweils einen Audit durchführen. Für jeden Audit wird ein Score ermittelt. Bestnote sind 100. Je näher das Ergebnis an 100 liegt, desto besser.

  • Performance: Hier misst Lighthouse die Ladezeit einer Website oder App anhand von sechs verschiedenen Metriken: First Contentful Paint, First Meaningful Paint, Speed Index, First CPU Idle, Time to Interactive und Estimated Input Latency. Die Metriken berücksichtigen somit, wann eine URL nach dem Laden bereit für Nutzereingaben ist und wie lange es dauert, bis der Haupt-Thread geladen wurde.
  • Best Practices: In diesem Segment prüft Lighthouse 16 verschiedene Best Practices für die Optimierung von Websites. Das Tool analysiert dabei zum Beispiel, ob eine SSL-Verschlüsselung genutzt wird oder ob es beim Laden Browserfehler gibt.
  • SEO: Mit dem SEO-Audit kontrolliert das Lighthouse Tool, ob wichtige SEO-KPIs erfüllt werden. Hierzu gehören neben dem Seitentitel auch andere Elemente wie Canonical Tags oder hreflang. Es werden insgesamt 13 SEO-Audits durchgeführt.
  • Accessibility: In diesem Segment wird analysiert, ob die Website zum Beispiel barrierefrei genutzt werden kann. Darüber hinaus kontrolliert Lighthouse, ob Bilder mit einem Alt-Attribut ausgezeichnet wurden. Die Struktur des HTML-Codes spielt ebenfalls eine wichtige Rolle für den Audit.
  • Progressive Web Apps: Hierbei handelt es sich um einen Kernbestandteil. Schließlich wurde Lighthouse ursprünglich für die Analyse von PWA eingesetzt. Das Tool zeigt nun an, ob PWA korrekt funktionieren und implementiert sind, sofern sie genutzt werden.


Nutzen für Suchmaschinenoptimierung[Bearbeiten]

Google Lighthouse ist ein sehr praktisches Tool für die Suchmaschinenoptimierung. Es liefert nicht nur Analyse-Daten zum technischen Niveau einer Website, sondern berücksichtigt bei der Analyse auch wichtige Kennzahlen für eine positive User Experience. Dank des eindeutigen Scores erhalten auch Einsteiger wertvolle Insights zu Performance und SEO-Status der Website. Die mitgelieferten Handlungsempfehlungen können als Grundlage für die Suchmachinenoptimierung genutzt werden.

Allerdings reicht Lighthouse als alleiniges Analysetool nicht aus, um umfassende Analysen zu erstellen. In Ergänzung mit Daten aus der Google Search Console und Google Analytics bietet Lighthouse jedoch eine gute Grundlage, um Websites nachhaltig zu optimieren.

In Bezug auf die Performance-Daten sind die Zahlen zu den Core Web Vitals aus der Google Search Console aussagekräftiger, da es sich dort nicht um errechnete Werte, sondern um konkrete Daten der hinterlegten Property handelt.


Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Lighthouse developers.google.com Abgerufen am 06.11.2020


Weblinks[Bearbeiten]